In Diskussion um Dorfkonsum in Jänschwalde kommt Bewegung

Zur Frage der Zukunft des Dorfkonsums in Jänschwalde gibt es Bewegung. Darauf haben die beiden regionalen Landtagsabgeordneten Anke Schwarzenberg (DIE LINKE) und Heide Schinowsky (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) hingewiesen, die sich für den Erhalt des Geschäfts einsetzen. „Alle Beteiligten haben zugesagt, noch einmal nach einer Lösung für den Erhalt des Dorfladens zu suchen“, sagte Schinowsky. „Im Januar soll es hierzu erneute Beratungen geben“, informierte Schwarzenberg.

img_3632Die beiden Abgeordneten zogen deshalb ihre für heute (14.12.) angekündigte Dringliche Anfrage zu dieser Problematik zurück.

Hintergrund

In Jänschwalde gibt es einen florierenden Dorfkonsum. Die Inhaberin – sie ist 66 Jahre alt und wird zum Ende des Jahres in Rente gehen – hatte trotz intensiver Suche keinen Käufer für den Konsum gefunden und bot deshalb der Gemeinde Haus und Grund zum Kauf an. Die Idee war, dass die Gemeinde den Laden nicht selbst betreibt, sondern verpachtet. Die Gemeindevertretung von Jänschwalde hatte daraufhin Interesse am Kauf bekundet und als ersten Schritt in Richtung Kauf im Juli dieses Jahres ein Wertgutachtens erstellen lassen. Auf dieser Grundlage verständigten sich die Gemeinde und die derzeitige Inhaberin über den Kaufpreis. Danach hatten jedoch sowohl das Innenministerium als auch die Peitzer Amtsverwaltung Bedenken gegen den Kauf vorgebracht. Diese gilt es nun zu klären bzw. auszuräumen.

Siehe auch „Brandenburg Aktuell“ vom 10.12. 2016: http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/20161210_1930.html

Teile diesen Inhalt: