Heide Schinowsky

Heide Schinowsky

Mitglied des Landtages Brandenburg

Braune Spree
Aus dem Parlament
Windenergie
Braunkohle

Soziales Nachhaltigkeitsbarometer: Hohe Zustimmung zur Energiewende

Das soziale Nachhaltigkeitsbarometer hat eine Zustimmung von 88 Prozent für die Energiewende ergeben. Das Barometer wurde erstmalig vom Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), der 100 Prozent Erneuerbar Stiftung und der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft erstellt. Zur Vorstellung des sozialen Nachhaltigkeitsbarometers nimmt die energiepolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky wie folgt Stellung:

„Die Energiewende als gesellschaftliches Ziel erfreut sich enormer Zustimmung. Die Menschen wissen sehr wohl, dass unsere Form der Energiegewinnung, die zur Zerstörung des Lebensraums des Menschen führt, zügig ein Ende haben muss.“ So stößt auch der Kohleausstieg auf breite Unterstützung der Bevölkerung im Bundesdurchschnitt. Und selbst im Braunkohleland Brandenburg lehnen nur noch 17 Prozent einen Ausstieg aus der Braunkohle ab. „Die unablässige Forderungen vonseiten des brandenburgischen Wirtschaftsministeriums, die Laufzeit der Kohle künstlich auszudehnen, wirken vor diesem Hintergrund einmal mehr völlig antiquiert.“ Die große Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Umsetzung der Energiewende im Detail durch die vergangene Große Koalition sollte Mahnung und Ansporn für die kommende Bundesregierung sein. „Wir unterstützen den Ansatz, die sozialen Auswirkungen der Energiewende regelmäßig wissenschaftlich zu evaluieren. Die Energiewende ist nicht nur Voraussetzung zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen, sie braucht auch die Unterstützung derer, die die durch sie bedingten Umbrüche mittragen sollen. Fragen wie Gerechtigkeit bei der Energiewende, z.B. durch Abschaffung der vielen Ausnahmen für große Industriebetriebe, die soziale Abfederung von Energiekosten oder die Kosten energetischer Sanierung müssen auf die Tagesordnung der nächsten Bundesregierung.“

Pressemitteilungen gruene.de

17. Juni 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 
    Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit stillen und für ökologische Veränderungen kämpfen möchten, erzählt er im Interview.
  • Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr
    Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines Flüchtlingsprekariats und übergeht rechtsstaatliche Grundsätze. Ein Beitrag von Annalena Baerbock und Till Steffen.
  • Grüne Summer School 2019
    Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen und grüne Visionen austauschen, mehr über politisches Handwerk lernen und mit bekannten Politikerinnen und Politikern diskutieren ? Du hast schon Erfahrung bei den Grünen gesammelt und willst zum Grundsatzprogramm diskutieren und deine Ideen einbringen? Dann bewirb dich für die Grüne Summer School!
  • Europa wählt Klimaschutz und Zusammenhalt
    Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern und freuen uns über das beste grüne Wahlergebnis, das wir jemals bei einer bundesweiten Wahl erreicht haben! GRÜNE haben in ganz Europa starken Zuspruch bekommen. Das Ergebnis der Europawahl ist ein gesamteuropäisches Signal für mehr Klimaschutz, mehr Gerechtigkeit und ein demokratisches Europa der Vielfalt und des Zusammenhalts.
  • Impfen ist ein Gebot der Solidarität
    Impfungen sind sinnvoll und schützen nicht nur einen selbst, sondern auch die Bevölkerung insgesamt. Die Impfquote von eingeschulten Kindern liegt bereits bei über 90 Prozent und steigt weiter. Handlungsbedarf besteht vor allem bei Erwachsenen. Eine generelle gesetzliche Impfpflicht halten wir allerdings nicht für einen geeigneten Weg, um die Impfquoten gerade bei Erwachsenen weiter zu erhöhen. Wir schlagen stattdessen niedrigschwellige Lösungen vor.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok