Heide Schinowsky

Heide im Landtag Brandenburg
von 2014 bis 2019 war ich Landtagsabgeordnete im Brandenburger Landtag
Energiepolitik und Strukturwandel in der Lausitz
neue Energie, neue Wirtschaft und neues Leben zwischen Cottbus und Dresden
Aufarbeitung DDR-Unrecht

Hohe Netzentgelte in Ostdeutschland: Bündnisgrüne mahnen zu mehr Sachlichkeit

www.ideengruen.de | markus pichlmaierDie Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag fordert die Landesregierung auf, sich auch nach dem Rückzieher von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel weiter für bundesweit einheitliche Netznutzungsentgelte einzusetzen. Zudem sollen Ausnahmen von den Netznutzungsentgelten für Großverbraucher reduziert und Anreizstrukturen für eine kostengünstige Bewirtschaftung der Netze erhalten werden. Einen entsprechenden Entschließungsantrag stellt die Fraktion am Donnerstag im Landtagsplenum. ,,Gerade Haushalte sowie kleine und mittelständische Unternehmen in den ostdeutschen Flächenländern werden durch die Netzentgelte überdurchschnittlich belastet. Das hat vor allem demografische Gründe: In dünner besiedelten Regionen müssen derzeit die Kosten für die Netze - für Ausbau, Wartung, Nutzung etc. - von weniger Menschen getragen werden als in Ballungszentren und sind damit für den Einzelnen zwangsläufig höher als in dichter besiedelten Gebieten", sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Heide Schinowsky.

Die Debatte um die Kosten müsse jedoch endlich sachgerecht geführt werden, mahnte Schinowsky. ,,Allein der Blick nach Sachsen zeigt, dass die Schuldzuweisung an die Erneuerbaren dem Problem nicht gerecht wird: Trotz seines verhältnismäßig geringen Anteils an regenerativen Energien sind auch im südlichen Braunkohleland die Netzentgelte hoch." Zudem verursache die zentrale Stromerzeugung in Großkraftwerken höhere Netzkosten als eine dezentrale Erzeugungsstruktur, wie sie bei erneuerbaren Energien typisch sei. Die geforderte Angleichung bedeute laut der Wirtschaftspolitikerin zudem nicht, dass die verschiedenen regionalen Netzbetreiber dasselbe Entgelt bekommen sollten; vielmehr müsse das bestehende Prinzip der sogenannten Anreizregulierung - durch das sparsam haushaltende Netzbetreiber belohnt werden - erhalten bleiben. Einheitliche Netznutzungsentgelte sollen nur den Endverbrauchern zugutekommen. Die Netznutzungsentgelte sind Teil des Strompreises und machen bis zu einem Drittel der Stromkosten aus. Nicht nur für Gewerbebetriebe mit hohem Stromverbrauch können die Entgelte einen erheblichen Wettbewerbsnachteil bedeuten; auch werden Haushalte im ländlichen Raum über Gebühr belastet. Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatte zusammen mit fünf weiteren grünen Landtagsfraktionen bereits 2014 eine Studie zu Strompreisunterschieden innerhalb Deutschlands erstellen lassen, die die Bedeutung der Netznutzungsentgelte bei den Preisunterschieden deutlich gemacht hatte. Die Studie der Fraktion im Internet: http://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/themen/energie-und-klimaschutz/strompreisstudie/?L=0

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Breitbandausbau Hohe Netzentgelte in Ostdeutschland: Bündnisgrüne mahnen zu mehr Sachlichkeit

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

04. August 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.