Heide Schinowsky

Aufarbeitung DDR-Unrecht
Energiepolitik und Strukturwandel in der Lausitz
neue Energie, neue Wirtschaft und neues Leben zwischen Cottbus und Dresden
Heide im Landtag Brandenburg
von 2014 bis 2019 war ich Landtagsabgeordnete im Brandenburger Landtag

Freies WLAN in Brandenburg: Trotz Lichtblicke wie in Cottbus immer noch ein Entwicklungsland

Brandenburg ist beim Ausbau des „freien WLAN“ immer noch ein Entwicklungsland. Das ist das Ergebnis einer Expertenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Brandenburger Landtages am Mittwoch in Potsdam. Als Gründe gaben Experten vom Branchenverband Bitkom und vom Städte- und Gemeindebund die Störerhaftung und Kosten für die Umsetzung der Anschlüsse an. Dennoch gebe es mit Städten wie Cottbus und Falkensee (Havelland) Lichtblicke am Horizont.

„Das Land Brandenburg sollte eine Strategie zum Ausbau des freien WLANs entwickeln. Andere Bundesländer wie Berlin oder das Flächenland Bayern haben das bereits in Angriff genommen und freie WLAN-Hotspots installiert“, sagt Heide Schinowsky. Die sogenannte „Störerhaftung“, bei der ein Anbieter für eine mögliche illegale Nutzung haftbar sein könnte, wird wahrscheinlich noch in den kommenden Wochen auf Bundesebene entschärft. Für die Kosten gebe es Fördermittel. Im Endeffekt stehe dem Ausbau von freiem WLAN nichts mehr im Wege, meint Schinowsky. Die Stadt Cottbus nehme in Brandenburg eine Vorreiterrolle beim Ausbau des freien WLANS ein, erklärte eine Vertreterin des Städte- und Gemeindebundes. Der Werksleiter des kommunalen Rechenzentrums Cottbus erläuterte, die Stadt habe bereits mehrere freie WLAN-Hotspots eingerichtet. Dadurch könnten sich Nutzer in öffentlichen Gebäuden – wie dem Stadthaus – kostenfrei und unbürokratisch mit dem Internet verbinden. Das Angebot werde auch gut angenommen. So surften über 1.000 Benutzer pro Monat in den freien WLAN-Hotspots der Stadt. Auch durch die insbesondere bei Touristen beliebten Hotspots der Initiative „Freifunk“ werde das Internetangebot in Cottbus wesentlich verbreitert. Allein in Cottbus und Umgebung bietet „Freifunk“ mittlerweile 44 freie WLAN-Hotspots an.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Breitbandausbau Freies WLAN in Brandenburg: Trotz Lichtblicke wie in Cottbus immer noch ein Entwicklungsland

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

04. August 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.