Heide Schinowsky

Braunkohle
Windenergie
Aus dem Parlament
Braune Spree

Petitionsausschuss des EU-Parlaments zieht erstes Fazit seiner Lausitzreise - Braunkohlewirtschaft nicht zukunftsfähig

Zum Abschluss einer dreitätigen Sondierungsreise des EU-Petitionsausschusses durch die Lausitz haben die Ausschussmitglieder PÁL CSÁKY und TATJANA ŽDANOKA heute in Cottbus ein erstes Zwischenfazit gezogen. Die Lausitzer Braunkohlewirtschaft sei demnach eine "problematische" und "nicht zukunftsfähige" Industrie, sagte PÁL CSÁKY aus Ungarn. Aus Sicht der lettischen EU-Abgeordneten TATJANA ŽDANOKA bedroht die Braunkohle nicht nur die Umwelt, sondern auch die nationale Minderheit der Sorben und Wenden. Der Petitionsausschuss des EU-Parlaments will nun von der Bundesregierung einen Bericht abverlangen, wie es um die Zukunft der Braunkohle steht. Zudem sollen mögliche Verstöße bei der Genehmigung von Tagebauen gegen Auflagen der EU überprüft werden. Ein Abschlussbericht wird im Mai dieses Jahres erwartet, kündigt CSÁKY an. Vertreter des EU-Petitionsschusses besuchten die Lausitz aufgrund zweier Petitionen, die sich mit der Umweltbedrohung durch die Braunkohle und dem Schutz der nationalen Minderheiten der Sorben und Wenden befassen. Heide Schinowsky, bergbaupolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, sagte dazu:

"Die Brandenburger Landesregierung hat sowohl die Minderheitenrechte der Sorben/Wenden als auch die zum Teil verheerenden Umweltauswirkungen der Braunkohleförderung immer wieder ausgeblendet. Auch deshalb ist es gut, dass es nun eine Überprüfung durch eine übergeordnete Institution geben wird. Allein das verspätete und halbherzige Agieren der Landesregierung beim sich seit Jahren verschärfenden Wasserverlust von Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde oder auch die zunehmende Bedrohung des Trinkwassers von Frankfurt (Oder) und Berlin durch Sulfat, geben umfassend Anlass für eine kritische Überprüfung." Ska Keller, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament und Brandenburger EU-Abgeordnete, sagte: "Wir Grüne im Europäischen Parlament unterstützen ausdrücklich die Petition zum Schutz der Sorben und Wenden vor den Auswirkungen des Braunkohleabbaus in der Lausitz. Ich freue mich sehr, dass der Petitionsausschuss des EU-Parlaments die besondere Bedeutung der einzigen nationalen Minderheit in Brandenburg und den daraus resultierenden, besonderen Schutz erkannt hat und mit einer Delegationsreise in die Lausitz unterstreicht. Vor allem verschließt Europa nicht die Augen vor den katastrophalen Auswirkungen des Braunkohleabbaus, den fortwährenden Umwelt- und Naturzerstörungen wie beim Beispiel der braunen Spree, vor der Bedrohung der Trinkwasserversorgung ganzer Großstädte durch extreme Sulfatbelastung der Spree sowie vor den drohenden Vertreibungen ganzer Dorfgemeinschaften. Es ist gut, dass die Europäische Union sich kümmert, denn im Land Brandenburg liegt einiges im Argen. Die Brandenburger Landesregierung ignoriert dem tschechischen Bergbaubetreiber LEAG zuliebe die zerstörerischen Natur- und Umweltfolgen des Braunkohleabbaus und die fortwährende Bedrohung des Klimas durch die Braunkohleverstromung."

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Sorben Petitionsausschuss des EU-Parlaments zieht erstes Fazit seiner Lausitzreise - Braunkohlewirtschaft nicht zukunftsfähig

Pressemitteilungen gruene.de

05. April 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Die Anzahl an Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt täglich. Es hat absolute Priorität, eine weitere Zunahme an Infektionen zu verlangsamen, um insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen, eine Überlastung unserer Gesundheitssysteme zu verhindern und die gesundheitlichen Folgen für alle Menschen in unserem Land zu begrenzen. Wir bieten der Bundesregierung bei der Bewältigung der Krise unsere Unterstützung an.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Die Gewalttat von Hanau zeigt einmal mehr: Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat darüber heute mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.