Heide Schinowsky

Windenergie
Aus dem Parlament
Braunkohle
Braune Spree

4.04.2020: Konferenz "Wie kann ein naturverträglicher und nachhaltiger Strukturwandel in der Lausitz aussehen?"

Auf der Konferenz möchten wir mit Ihnen über die Gestaltung eines partizipativen und naturverträglichen Strukturwandels in der Lausitz diskutieren. Ein Strukturwandel im 21. Jahrhundert muss den Weg in eine emissionsfreie Zukunft weisen. Statt "Betongold", Straßen und großen Industrieansiedlungen braucht es daher wirklich nachhaltige Projekte. In vier Workshops beschäftigen wir uns mit den Chancen, die erneuerbare Energien, Öko-Landwirtschaft, Naturschutz und neue Mobilitätskonzepte für den Strukturwandel in der Region bieten und was nötig ist, damit diese Potentiale ausgeschöpft werden. Außerdem diskutieren wir, wie sich die Zivilgesellschaft in diesen Prozess einbringen und zur Umsetzung des nachhaltigen Wandels beitragen kann.

Die Veranstaltung wird organisiert vom BUND-Bundesverband, seinen Landesverbänden Brandenburg und Sachsen und der Klima-Allianz Deutschland in Zusammenarbeit mit RENN.mitte, dem VCD Brandenburg und den Lausitzer Perspektiven.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis zum 20.03.2020 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Bitte geben Sie dabei an, welche Workshops Sie besuchen möchten.

Programm

Ort: Sankt-Johannes-Haus Cottbus | Bischöfliches Ordinariat Görlitz, Adolph-Kolping-Straße 16, 03046 Cottbus
Zeit: Samstag, den 4. April 2020, von 10 bis ca. 17 Uhr

  • 10 Uhr
    Begrüßung
    Prof. Dr. Hubert Weiger (Ehrenvorsitzender des BUND, ehem. Mitglied der Kohle-Kommission)
  • 10.15-10.45 Uhr
    Eingangsreferat I: Wissenschaftliche Einordnung des aktuellen Strukturwandelsprozesses in der Lausitz
    Prof. Dr. Stefan Zundel (BTU Cottbus-Senftenberg)
  • 10.45-11.15 Uhr
    Eingangsreferat II: Pläne der Landesregierungen für den partizipativen und naturverträglichen Strukturwandel
    Dr. Stephan Rohde, Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
    Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (angefragt)
    Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des brandenburgischen Ministerpräsidenten (angefragt)
  • 11.15-12.45 Uhr
    Workshop 1: Chancen durch... Naturschutz und Tourismus
    Inputreferat: Lucas Opitz (INA GmbH) und Annemarie Kaiser (Stiftung Naturlandschaften)
    anschließend offene Diskussion mit Moderation

    Workshop 2: Chancen durch... neue Mobilität
    Inputreferat: Dieter Schuster (Ökologischer Verkehrsclub Deutschland (VCD) Cottbus)
    anschließend offene Diskussion mit Moderation
  • 12.45 -13.30 Uhr
    Mittagessen
  • 13.30-15.00 Uhr
    Workshop 3: Chancen durch… Öko-Landwirtschaft
    Inputreferat: Ingeborg Schwarzwälder (Pfarrgut Taubenheim Meißen) (angefragt)
    anschließend offene Diskussion mit Moderation

    Workshop 4: Chancen durch... Erneuerbare Energien
    Inputreferat: Frank Buchholz (BTU Cottbus-Senftenberg)
    anschließend offene Diskussion mit Moderation
  • 15.00-15.15 Uhr
    Kaffeepause
  • 15.15-16.45 Uhr
    Diskussionsrunde: Partizipation im Strukturwandel
    Moderation: Heide Schinowsky (ehem. MdL, Mitglied im Umweltbeirat der evangelischen Kirche)
    Mit dem Publikum diskutieren:
    • Konrad Gürtler vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)
    • Peggy Eckert von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Sachsen
    • Franziska Sperfeld, stellvertretende Vorsitzende des BUND Brandenburg
    • Anton Kröber, Fridays for Future und BUNDjugend Cottbus
  • 16.45-17.00 Uhr
    Verabschiedung und Ausblick
Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Terminhinweis 4.04.2020: Konferenz "Wie kann ein naturverträglicher und nachhaltiger Strukturwandel in der Lausitz aussehen?"

Pressemitteilungen gruene.de

29. Mai 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Die Gewalttat von Hanau zeigt einmal mehr: Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat darüber heute mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.