Heide Schinowsky

Windenergie
Braune Spree
Aus dem Parlament
Braunkohle

Straßenverkehrsamt Dahme-Spreewald sicherte zu: Duben bekommt sicheren Überweg mit Bedarfsampel. Bündnisgrüne erleichtert über positive Wende

Nach mehr als 15 Jahren wird das Straßendorf Duben (Dahme-Spreewald) endlich eine sichere Fußgängerüberquerung für die vielbefahrene Bundestraße B 87 bekommen. Nach Gesprächen der Landtagsabgeordneten Heide Schinowsky und dem Kreistagsmitglied Lothar Treder-Schmidt (beide B 90/Grüne) sicherte der stellvertretende Amtsleiter des Straßenverkehrsamts im Landkreis Dahme-Spreewald, Carsten Brumme am Freitag in Königs Wusterhausen zu: Es gehe nur noch um die Frage, wo genau die Überquerung eingerichtet werden soll. Dazu werde es in der nächsten Zeit Gespräche in Duben sowie eine Vor-Ort Besichtigung geben.

Von dem ursprünglich geforderten Zebrastreifen wolle man aus Gründen der Sicherheit jedoch Abstand nehmen und stattdessen eine Ampelanlage errichten, die von den Einwohnern bei Bedarf genutzt werden kann, erläuterte Brumme. Derzeit durchfahren täglich mehr als 8.000 Fahrzeuge das Dorf nahe der Bundesautobahn. Laut einer Bundesrichtlinie soll ein gesicherter Überweg erst dann errichtet werden, wenn 50 und mehr Menschen stündlich die Straße queren wollen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, Ausnahmen davon zu genehmigen. Davon werde der Kreis nun Gebrauch machen.

"Das ist eine gute und richtige Entscheidung des Kreises", lobte Kreistagsmitglied Lothar Treder-Schmidt die positive Ankündigung. "Ich freue mich vor allem für die Kinder und die älteren Menschen, die endlich ohne Gefahr über die Straße kommen können", zeigte sich auch Heide Schinowsky sichtlich erleichtert. "Und auch die aufwendig sanierte Dorf- und Autobahnkirche bekomme dann wieder sichere Zugänglichkeit für die Menschen aus dem Dorf wie auch für alle die, die hier auf der Reise Einkehr für einen Moment der Besinnung suchen", ergänzte Treder-Schmidt. Die Bündnisgrünen hatten sich seit Ende letzten Jahres intensiv in den Prozess eingebracht und das Anliegen der Dubener bei Verkehrsministerin Kathrin Schneider und auf Kreistagsebene thematisiert.

"Großen Dank möchten wir dem stellvertretenden Amtsleiter Carsten Brumme aussprechen, der die Entscheidung schlussendlich möglich gemacht hat", sagte die Lausitzer Landtagsabgeordnete Schinowsky. Der stellvertretende Amtsleiter habe sich Zeit genommen und die Vor- und Nachteile von verschiedenen Querungsmöglichkeiten für Duben erläutert. Mit dem jetzigen Ergebnis sei den Bedürfnissen der Autofahrer, wie auch der Einwohner von Duben gedient, so Schinowsky. Die Strecke zwischen Duben und Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald) weist die höchste Verkehrsbelastung der B 87 westlich der Bundesautobahn A 13 auf. Daher soll die Bundesstraße weiter ausgebaut werden. Seit 15 Jahren warteten die Dubener auf eine Lösung vom Landkreis. Insbesondere Kinder und ältere Menschen haben große Schwierigkeiten dabei, die Bundesstraße sicher zu überqueren.

Beim rbb-Robur-Termin im vergangenen November gab es große Einigkeit unter den anwesenden Anwohnern über die Stelle, wo der Überweg sinnvoll wäre: nämlich nahe der Bushaltestelle für den Schülerverkehr nach Luckau; auch Kita und Friedhof wären hiermit sicher erreichbar. Kindergärtnerinnen berichteten gegenüber dem rbb, dass sie wegen der schwierigen Verkehrssituation mit den Kindern keine Ausflüge in den auf der anderen Seite der Straße liegenden Teil des Dorfes machen. Anwohner erzählten davon, dass ältere Verwandte deshalb nicht zu Fuß gingen, sondern mit dem Auto von einem Dorfteil in den anderen gefahren würden.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Wirtschaft Straßenverkehrsamt Dahme-Spreewald sicherte zu: Duben bekommt sicheren Überweg mit Bedarfsampel. Bündnisgrüne erleichtert über positive Wende

Pressemitteilungen gruene.de

03. Juni 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Die Gewalttat von Hanau zeigt einmal mehr: Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat darüber heute mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.