Heide Schinowsky

Heide Schinowsky

Mitglied des Landtages Brandenburg

Braunkohle
Braune Spree
Aus dem Parlament
Windenergie

Straßenverkehrsamt Dahme-Spreewald sicherte zu: Duben bekommt sicheren Überweg mit Bedarfsampel. Bündnisgrüne erleichtert über positive Wende

Nach mehr als 15 Jahren wird das Straßendorf Duben (Dahme-Spreewald) endlich eine sichere Fußgängerüberquerung für die vielbefahrene Bundestraße B 87 bekommen. Nach Gesprächen der Landtagsabgeordneten Heide Schinowsky und dem Kreistagsmitglied Lothar Treder-Schmidt (beide B 90/Grüne) sicherte der stellvertretende Amtsleiter des Straßenverkehrsamts im Landkreis Dahme-Spreewald, Carsten Brumme am Freitag in Königs Wusterhausen zu: Es gehe nur noch um die Frage, wo genau die Überquerung eingerichtet werden soll. Dazu werde es in der nächsten Zeit Gespräche in Duben sowie eine Vor-Ort Besichtigung geben.

Von dem ursprünglich geforderten Zebrastreifen wolle man aus Gründen der Sicherheit jedoch Abstand nehmen und stattdessen eine Ampelanlage errichten, die von den Einwohnern bei Bedarf genutzt werden kann, erläuterte Brumme. Derzeit durchfahren täglich mehr als 8.000 Fahrzeuge das Dorf nahe der Bundesautobahn. Laut einer Bundesrichtlinie soll ein gesicherter Überweg erst dann errichtet werden, wenn 50 und mehr Menschen stündlich die Straße queren wollen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, Ausnahmen davon zu genehmigen. Davon werde der Kreis nun Gebrauch machen.

"Das ist eine gute und richtige Entscheidung des Kreises", lobte Kreistagsmitglied Lothar Treder-Schmidt die positive Ankündigung. "Ich freue mich vor allem für die Kinder und die älteren Menschen, die endlich ohne Gefahr über die Straße kommen können", zeigte sich auch Heide Schinowsky sichtlich erleichtert. "Und auch die aufwendig sanierte Dorf- und Autobahnkirche bekomme dann wieder sichere Zugänglichkeit für die Menschen aus dem Dorf wie auch für alle die, die hier auf der Reise Einkehr für einen Moment der Besinnung suchen", ergänzte Treder-Schmidt. Die Bündnisgrünen hatten sich seit Ende letzten Jahres intensiv in den Prozess eingebracht und das Anliegen der Dubener bei Verkehrsministerin Kathrin Schneider und auf Kreistagsebene thematisiert.

"Großen Dank möchten wir dem stellvertretenden Amtsleiter Carsten Brumme aussprechen, der die Entscheidung schlussendlich möglich gemacht hat", sagte die Lausitzer Landtagsabgeordnete Schinowsky. Der stellvertretende Amtsleiter habe sich Zeit genommen und die Vor- und Nachteile von verschiedenen Querungsmöglichkeiten für Duben erläutert. Mit dem jetzigen Ergebnis sei den Bedürfnissen der Autofahrer, wie auch der Einwohner von Duben gedient, so Schinowsky. Die Strecke zwischen Duben und Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald) weist die höchste Verkehrsbelastung der B 87 westlich der Bundesautobahn A 13 auf. Daher soll die Bundesstraße weiter ausgebaut werden. Seit 15 Jahren warteten die Dubener auf eine Lösung vom Landkreis. Insbesondere Kinder und ältere Menschen haben große Schwierigkeiten dabei, die Bundesstraße sicher zu überqueren.

Beim rbb-Robur-Termin im vergangenen November gab es große Einigkeit unter den anwesenden Anwohnern über die Stelle, wo der Überweg sinnvoll wäre: nämlich nahe der Bushaltestelle für den Schülerverkehr nach Luckau; auch Kita und Friedhof wären hiermit sicher erreichbar. Kindergärtnerinnen berichteten gegenüber dem rbb, dass sie wegen der schwierigen Verkehrssituation mit den Kindern keine Ausflüge in den auf der anderen Seite der Straße liegenden Teil des Dorfes machen. Anwohner erzählten davon, dass ältere Verwandte deshalb nicht zu Fuß gingen, sondern mit dem Auto von einem Dorfteil in den anderen gefahren würden.

Pressemitteilungen gruene.de

17. Juni 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 
    Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit stillen und für ökologische Veränderungen kämpfen möchten, erzählt er im Interview.
  • Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr
    Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines Flüchtlingsprekariats und übergeht rechtsstaatliche Grundsätze. Ein Beitrag von Annalena Baerbock und Till Steffen.
  • Grüne Summer School 2019
    Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen und grüne Visionen austauschen, mehr über politisches Handwerk lernen und mit bekannten Politikerinnen und Politikern diskutieren ? Du hast schon Erfahrung bei den Grünen gesammelt und willst zum Grundsatzprogramm diskutieren und deine Ideen einbringen? Dann bewirb dich für die Grüne Summer School!
  • Europa wählt Klimaschutz und Zusammenhalt
    Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern und freuen uns über das beste grüne Wahlergebnis, das wir jemals bei einer bundesweiten Wahl erreicht haben! GRÜNE haben in ganz Europa starken Zuspruch bekommen. Das Ergebnis der Europawahl ist ein gesamteuropäisches Signal für mehr Klimaschutz, mehr Gerechtigkeit und ein demokratisches Europa der Vielfalt und des Zusammenhalts.
  • Impfen ist ein Gebot der Solidarität
    Impfungen sind sinnvoll und schützen nicht nur einen selbst, sondern auch die Bevölkerung insgesamt. Die Impfquote von eingeschulten Kindern liegt bereits bei über 90 Prozent und steigt weiter. Handlungsbedarf besteht vor allem bei Erwachsenen. Eine generelle gesetzliche Impfpflicht halten wir allerdings nicht für einen geeigneten Weg, um die Impfquoten gerade bei Erwachsenen weiter zu erhöhen. Wir schlagen stattdessen niedrigschwellige Lösungen vor.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok