Heide Schinowsky

Heide Schinowsky

Mitglied des Landtages Brandenburg

Braune Spree
Windenergie
Aus dem Parlament
Braunkohle

Brandenburger Frauenwoche: Was geht mich der Klimawandel an? Bündnisgrüne luden ein zum klimapolitischen Frauentalk

Im Rahmen der 28. Brandenburgischen Frauenwoche hatte der Kreisverband Potsdam-Mittelmark von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Montag, den 12. März 2018 nach Borkheide zu einem klimapolitischen Frauentalk eingeladen. Zusammen mit Heide Schinowsky, energiepolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Brandenburg, sollte Fragen zum Klimaschutz und der persönlichen Betroffenheit nachgegangen werden. Elke Seidel, Vorsitzende der bündnisgrünen Kreistagsfraktion Potsdam-Mittelmark und Mitglied im Vorstand des Kreisverbandes, erläuterte zu Beginn, dass die Idee zu dieser Veranstaltung im Rahmen eines Gesprächs der Frauen des Kreistags Potsdam-Mittelmark mit der Landesgleichstellungsbeauftragten Monika von der Lippe entstanden war. Heide Schinowsky gab zunächst eine kurze Einführung in das Thema Klimawandel und Energiepolitik. Darin stellte sie u. a. sehr plastisch dar, welche Auswirkungen der Klimawandel weltweit und auch in Brandenburg bereits jetzt schon hat - und in Zukunft noch verstärkt haben wird.

In Bangladesh sind beispielsweise Millionen Menschen heimatlos geworden, weil der um einen Meter angestiegene Meeresspiegel ihr Land überschwemmt hat. In Brandenburg wird laut Studien des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung zukünftig die durchschnittliche Niederschlagsmenge weiter abnehmen, während auf der anderen Seite Hochwasserereignisse deutlich zunehmen werden. Umso wichtiger sei die Aufgabe, den menschgemachten Klimawandel zu begrenzen - und sich den Problemen, die es bei der Umsetzung der Energiewende gibt, zu stellen. Die Senkung des CO2-Ausstoß sei Gebot der Stunde; deshalb müsse dringend ein Kohleausstiegs-Fahrplan festgelegt werden. Heide Schinowsky betonte die Vorbildfunktion, die Deutschland international bei der Einhaltung der Klimaziele innehabe - und wie verheerend deswegen die laxe Haltung der Bundes- und Landesregierung dazu sei. Die Frage aus dem Publikum nach der Versorgungssicherheit bei einem Ausstieg aus der Kohle beantwortete sie u. a. auch mit erheblichen Gaskapazitäten, die aktuell ungenutzt blieben, weil das Gas von der billigeren Kohle vom Markt verdrängt werde - diese Kapazitäten könnten theoretisch die gesamten Kohlekapazitäten in Deutschland ersetzen. Auch wenn das Erdgas ebenso wie Kohle ein fossiler Energieträger sei, so sei die Klimabilanz dennoch wesentlich günstiger. Letztlich könne man aber davon ausgehen, dass in einem technisch derart hoch entwickelten Land wie Deutschland die technischen Probleme, die es zur Zeit im Zusammenhang mit der Energiewende noch gibt, auch gelöst werden können. Frau Zeidler aus Borkheide wies in der Diskussion darauf hin, dass dem Klimawandel auch in anderen Bereichen viel stärker entgegengewirkt werden müsse - es sei nicht zu verstehen, dass die Autobahn auf acht Spuren erweitert und der Flugverkehr erheblich subventioniert wird, während gleichzeitig die Fahrkarten im öffentlichen Nahverkehr immer teurer würden. Schließlich drehte sich die Diskussion auch um die Frage der Landnutzung - und wie die ursprünglich energiepolitisch gut gemeinte Förderung von Biogasanlagen dazu geführt hat, dass der Mais als Ackerfrucht die Landschaft inzwischen weitgehend dominiere. In diesem Zusammenhang wies Elke Seidel darauf hin, dass grundsätzlich eine andere Form der Landnutzung nötig sei - mit einer sehr viel kleinteiligeren Bewirtschaftung und einer nachhaltigen Wasserwirtschaft. Nicht zuletzt kamen aus dem Publikum viele Fragen zu den aktuell enormen Holzeinschlägen in Brandenburger Wäldern - die nach Meinung vieler Teilnehmer*innen der Veranstaltung in krassem Gegensatz zu einer nachhaltigen Klimapolitik stünden. Als Dankeschön für ihr Kommen bekam Heide Schinowsky am Ende eine kleine Nachtlampe für ihre zweijährige Tochter geschenkt, die Heribert Heyden aus Borkwalde im Rahmen seines persönlichen Recyclingprojektes gebaut hatte - dabei nutzt er ausgediente Glühlampen, in die er kleine LED-Lampen einsetzt und sie auf diese Weise einer Zweitnutzung zuführt.

Pressemitteilungen gruene.de

17. Juni 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 
    Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit stillen und für ökologische Veränderungen kämpfen möchten, erzählt er im Interview.
  • Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr
    Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines Flüchtlingsprekariats und übergeht rechtsstaatliche Grundsätze. Ein Beitrag von Annalena Baerbock und Till Steffen.
  • Grüne Summer School 2019
    Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen und grüne Visionen austauschen, mehr über politisches Handwerk lernen und mit bekannten Politikerinnen und Politikern diskutieren ? Du hast schon Erfahrung bei den Grünen gesammelt und willst zum Grundsatzprogramm diskutieren und deine Ideen einbringen? Dann bewirb dich für die Grüne Summer School!
  • Europa wählt Klimaschutz und Zusammenhalt
    Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern und freuen uns über das beste grüne Wahlergebnis, das wir jemals bei einer bundesweiten Wahl erreicht haben! GRÜNE haben in ganz Europa starken Zuspruch bekommen. Das Ergebnis der Europawahl ist ein gesamteuropäisches Signal für mehr Klimaschutz, mehr Gerechtigkeit und ein demokratisches Europa der Vielfalt und des Zusammenhalts.
  • Impfen ist ein Gebot der Solidarität
    Impfungen sind sinnvoll und schützen nicht nur einen selbst, sondern auch die Bevölkerung insgesamt. Die Impfquote von eingeschulten Kindern liegt bereits bei über 90 Prozent und steigt weiter. Handlungsbedarf besteht vor allem bei Erwachsenen. Eine generelle gesetzliche Impfpflicht halten wir allerdings nicht für einen geeigneten Weg, um die Impfquoten gerade bei Erwachsenen weiter zu erhöhen. Wir schlagen stattdessen niedrigschwellige Lösungen vor.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok