Heide Schinowsky

Windenergie
Braunkohle
Braune Spree
Aus dem Parlament

Brandenburger Frauenwoche: Was geht mich der Klimawandel an? Bündnisgrüne luden ein zum klimapolitischen Frauentalk

Im Rahmen der 28. Brandenburgischen Frauenwoche hatte der Kreisverband Potsdam-Mittelmark von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Montag, den 12. März 2018 nach Borkheide zu einem klimapolitischen Frauentalk eingeladen. Zusammen mit Heide Schinowsky, energiepolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Brandenburg, sollte Fragen zum Klimaschutz und der persönlichen Betroffenheit nachgegangen werden. Elke Seidel, Vorsitzende der bündnisgrünen Kreistagsfraktion Potsdam-Mittelmark und Mitglied im Vorstand des Kreisverbandes, erläuterte zu Beginn, dass die Idee zu dieser Veranstaltung im Rahmen eines Gesprächs der Frauen des Kreistags Potsdam-Mittelmark mit der Landesgleichstellungsbeauftragten Monika von der Lippe entstanden war. Heide Schinowsky gab zunächst eine kurze Einführung in das Thema Klimawandel und Energiepolitik. Darin stellte sie u. a. sehr plastisch dar, welche Auswirkungen der Klimawandel weltweit und auch in Brandenburg bereits jetzt schon hat - und in Zukunft noch verstärkt haben wird.

In Bangladesh sind beispielsweise Millionen Menschen heimatlos geworden, weil der um einen Meter angestiegene Meeresspiegel ihr Land überschwemmt hat. In Brandenburg wird laut Studien des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung zukünftig die durchschnittliche Niederschlagsmenge weiter abnehmen, während auf der anderen Seite Hochwasserereignisse deutlich zunehmen werden. Umso wichtiger sei die Aufgabe, den menschgemachten Klimawandel zu begrenzen - und sich den Problemen, die es bei der Umsetzung der Energiewende gibt, zu stellen. Die Senkung des CO2-Ausstoß sei Gebot der Stunde; deshalb müsse dringend ein Kohleausstiegs-Fahrplan festgelegt werden. Heide Schinowsky betonte die Vorbildfunktion, die Deutschland international bei der Einhaltung der Klimaziele innehabe - und wie verheerend deswegen die laxe Haltung der Bundes- und Landesregierung dazu sei. Die Frage aus dem Publikum nach der Versorgungssicherheit bei einem Ausstieg aus der Kohle beantwortete sie u. a. auch mit erheblichen Gaskapazitäten, die aktuell ungenutzt blieben, weil das Gas von der billigeren Kohle vom Markt verdrängt werde - diese Kapazitäten könnten theoretisch die gesamten Kohlekapazitäten in Deutschland ersetzen. Auch wenn das Erdgas ebenso wie Kohle ein fossiler Energieträger sei, so sei die Klimabilanz dennoch wesentlich günstiger. Letztlich könne man aber davon ausgehen, dass in einem technisch derart hoch entwickelten Land wie Deutschland die technischen Probleme, die es zur Zeit im Zusammenhang mit der Energiewende noch gibt, auch gelöst werden können. Frau Zeidler aus Borkheide wies in der Diskussion darauf hin, dass dem Klimawandel auch in anderen Bereichen viel stärker entgegengewirkt werden müsse - es sei nicht zu verstehen, dass die Autobahn auf acht Spuren erweitert und der Flugverkehr erheblich subventioniert wird, während gleichzeitig die Fahrkarten im öffentlichen Nahverkehr immer teurer würden. Schließlich drehte sich die Diskussion auch um die Frage der Landnutzung - und wie die ursprünglich energiepolitisch gut gemeinte Förderung von Biogasanlagen dazu geführt hat, dass der Mais als Ackerfrucht die Landschaft inzwischen weitgehend dominiere. In diesem Zusammenhang wies Elke Seidel darauf hin, dass grundsätzlich eine andere Form der Landnutzung nötig sei - mit einer sehr viel kleinteiligeren Bewirtschaftung und einer nachhaltigen Wasserwirtschaft. Nicht zuletzt kamen aus dem Publikum viele Fragen zu den aktuell enormen Holzeinschlägen in Brandenburger Wäldern - die nach Meinung vieler Teilnehmer*innen der Veranstaltung in krassem Gegensatz zu einer nachhaltigen Klimapolitik stünden. Als Dankeschön für ihr Kommen bekam Heide Schinowsky am Ende eine kleine Nachtlampe für ihre zweijährige Tochter geschenkt, die Heribert Heyden aus Borkwalde im Rahmen seines persönlichen Recyclingprojektes gebaut hatte - dabei nutzt er ausgediente Glühlampen, in die er kleine LED-Lampen einsetzt und sie auf diese Weise einer Zweitnutzung zuführt.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Wahlkreise Umwelt Brandenburger Frauenwoche: Was geht mich der Klimawandel an? Bündnisgrüne luden ein zum klimapolitischen Frauentalk

Pressemitteilungen gruene.de

07. Juli 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.