Heide Schinowsky

Heide und Roland Herrman
Mahnmal für die Kinder und Jugendlichen des ehemaligen DDR-Gefängnis

Mahnmal für das Kindergefängnis Bad Freienwalde kommt: Landrat und Politiker fast aller Parteien sichern Unterstützung zu

www.ideengruen.de | markus pichlmaierDer Vorsitzende des Vereins "Kindergefängnis Bad Freienwalde" Roland Herrmann und die Weimarer Liedermacherin Kathrin Begoin enthüllten heute im Beisein von ehemaligen Insassen vor dem DDR-Kindergefängnis in Bad Freienwalde symbolisch eine provisorische  Gedenktafel. An der Aktion nahmen auch der stellvertretende Landtagspräsident Dieter Dombrowski (CDU), die SPD-Landtagsabgeordnete für Märkisch-Oderland Jutta Lieske, die Müncheberger CDU Politikerin Ingrid Pliske-Winter, sowie der Landesvorsitzende der Grünen Clemens Rostock und Landrat Gernot Schmidt (SPD) teil. Der Roland Herrmann übergab Gernot Schmidt eine Konzeption für ein dauerhaftes Mahnmal aus Stein. Nach Vorstellungen des Vereins soll die zukünftige Stele zwei Meter hoch sein und die Inschrift „Kindergefängnis 1968 bis 1987 – Wir werden nie vergessen – Die ehemaligen Insassen“ tragen.

Der Landrat des Kreises Märkisch-Oderland Gernot Schmidt (SPD) versicherte den Betroffenen, dass von Seiten des Kreises ein Bauantrag eingereicht werde. Einen konkreten Zeitplan könne Schmidt noch nicht angeben, aber es dauere bestimmt ein halbes Jahr, bis alles „durch“ sei. Um es für die Betroffenen nicht unnötig kompliziert zu machen, habe Schmidt sich prinzipiell bereit erklärt, die Kosten dafür zu übernehmen. Das Projekt könne aber auch durch Privatspenden oder das Land finanziell unterstützt werden. „Wir wollen gesellschaftliche Anerkennung dafür, dass uns Unrecht geschah. Ein Gedenkstein kann dabei nur ein erster Schritt sein“, sagte Roland Herrmann. Nach Ansicht des stellvertretenden Landtagspräsidenten Dieter Dombrowski (CDU) müsse das Land Brandenburg mehr zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur tun. Er würde es begrüßen, wenn die Landesregierung das Projekt der Gedenktafel unterstützen würde. Die SPD-Politikerin Jutta Lieske wolle die Diskussion um die Aufarbeitung auch in Bad Freienwalde vorantreiben. Jede Stadt habe „dunkle Flecken“ in der Vergangenheit, der es sich zu stellen gilt. Lieske kündigte spontan an, in ihrem Bürgerbüro eine Sammelbox zur Unterstützung des zukünftigen Mahnmals aufzustellen. „Die gesellschaftliche Auseinandersetzung und Anerkennung des Leids der Betroffenen fand bislang kaum statt. Mit der öffentlichen Diskussion um das ehemalige Kindergefängnis und der Gedenktafel kann hierzu ein Beitrag geleistet werden“, sagte der Landesvorsitzende des Bündnisgrünen Clemens Rostock. Trotz Einladung kam Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) am Freitagmorgen nicht nach Bad Freienwalde. „Wir haben noch nicht einmal eine Absage bekommen“, bedauerte Herrmann. „In kleinen Schritten bewegt sich etwas. Dass heute Vertreter von CDU, SPD und Grünen anwesend waren, ist ein Zeichen aus der Politik, dass das Schicksal der zur DDR-Zeit inhaftierten Kinder nicht gänzlich egal ist“, resümierte Herrmann. Zusammen mit der bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Heide Schinowsky kämpft der Verein seit mehreren Jahren für ein Mahnmal. Die Grünenpolitikerin konnte leider nicht teilnehmen, bezeichnete aber die Zusage von Landkreis als einen „Meilenstein“. Anlässlich der Enthüllung schenkte Schinowsky Roland Herrmann zwei Skulpturen einer Künstlerin aus der Lausitz: „Bei der einen Figur sieht man die drückende Last der harten Zeit im Kindergefängnis. Die andere strahlt so eine große innere Kraft aus – die ich oft erlebe beim Umgang ehemaliger Heimkinder miteinander und ihrem Sich-nicht-unterkriegen-lassen“, sagte Schinowsky.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Aufarbeitung DDR-Unrecht Mahnmal für das Kindergefängnis Bad Freienwalde kommt: Landrat und Politiker fast aller Parteien sichern Unterstützung zu

Pressemitteilungen gruene.de

19. September 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.