Heide Schinowsky

Heide Schinowsky

Mitglied des Landtages Brandenburg

Braunkohle
Braune Spree
Aus dem Parlament
Windenergie

Bündnisgrüne: Treuhand-Akten für breite Öffentlichkeit zugänglich machen

Bei einem Gesprächsabend im Cottbuser Stadtmuseum diskutierten Cottbuserinnen und Cottbuser mit dem Bundesgeschäftsführer der Bündnisgrünen Michael Kellner, der aufarbeitungspolitischen Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky und dem Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk über dessen neues Buch „Die Übernahme: Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde“.

In der Debatte um den Umgang mit der jüngeren Geschichte hat Schinowsky am Donnerstagabend in Cottbus die Öffnung der Treuhand-Akten gefordert. „Die Akten der Treuhand sollten schnellstmöglich als offene Daten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, um aufgearbeitet werden zu können“, sagte die Landtagsabgeordnete. Zudem bestehe erheblicher Forschungsbedarf: „Die zeitgeschichtliche Forschung sollte deutlich erweitert werden, um diese Fragen systematisch bearbeiten zu können.“ Derzeit befasst sich das Leibnitz-Institut für Zeitgeschichte München mit der Treuhandanstalt.

Was heute kaum noch jemand weiß: Die ursprüngliche Idee zur – dann gleichwohl in deutlich anderer Form und mit abgewandelten Zielen eingesetzten – Treuhandanstalt war keine „Erfindung des „Westens“, sondern wurde noch von der DDR-Volkskammer aus der Taufe gehoben. Im Februar 1990 legte die Gruppe „Demokratie Jetzt“, namentlich der Theologe Wolfgang Ullmann, hierfür einen Vorschlag vor. Eines der Kernziele war die „Wahrung der Anteilsrechte der Bürger mit DDR-Staatsbürgerschaft am Volkseigentum der DDR“ (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Treuhandanstalt). Verhindert werden sollte auch, dass sich ostdeutsche Funktionäre die volkseigenen Betriebe aneignen – so wie es ohne vergleichbare Institution in ganz Osteuropa in den 90er Jahre passierte; das bis heute bestehende und einflussreiche Oligarchentum ist eine Folge davon.

Schinowsky wies darauf hin, dass bei aller berechtigter Kritik am harten Privatisierungskurs der Treuhand bzw. der Kohlregierung in heutigen Diskussionen oft unberücksichtigt bleibe, dass die DDR-Wirtschaft in umfassendem Ausmaß marode war, wie die Analyse von Gerhard Schürer, dem damaligen Chef der staatlichen Plankommission und führenden Wirtschaftsexperten im Oktober 1989 belegt. Ostdeutsches Unternehmertum war zudem – auf Grund von deren umfassender Bekämpfung in der DDR – 1989 kaum mehr vorhanden oder nahezu chancenlos.

Bei dem sachlichen Austausch im Stadtmuseum kamen auch persönliche Schicksale und Verwerfungen der Umbruchzeit zur Sprache. „Wichtig ist das Gespräch miteinander“, sagte Schinowsky. „Die Debatte um die Treuhand steht stellvertretend für vieles, was in schlechter Erinnerung geblieben ist. Die Auseinandersetzung mit den Akten kann zur Versachlichung beitragen.“ Nach zwei Stunden intensiver Diskussion sagte Kowalczuk: „Der Ostdeutsche sollte so werden, wie es der Westdeutsche glaubte zu sein.“ Und es gab stilles Nicken im Publikum. „Der Austausch hierüber ist wichtig und muss unbedingt fortgeführt werden“, resümierte Schinowsky.

Einem Treuhand-Untersuchungsausschuss im Brandenburger Landtag stehen die Bündnisgrünen zurückhaltend gegenüber: „Mit einem Untersuchungsausschuss soll das Regierungshandeln überprüft werden. Da die Zuständigkeit für die Treuhand damals jedoch ausschließlich auf Bundesebene und nicht bei den ostdeutschen Landesregierungen lag, erschließt sich nicht, welchen konkreten Auftrag ein Untersuchungsausschuss im Brandenburger Landtag bekommen könnte. Das Handeln der Bundesregierung kann nur im Bundestag untersucht werden“, erklärt Schinowsky.

Pressemitteilungen gruene.de

25. August 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Waldschutz ist Klimaschutz ist Waldschutz
    Wälder, die der Klimakrise besser trotzen und dabei aktiven Klimaschutz betreiben: Dafür stellen wir ein Klimawaldprogramm vor, das die wichtigsten Maßnahmen für eine dringend benötigte Waldwende weg von Forstplantagen hin zu naturnahen Laubmischwäldern aufzeigt.
  • Klimaschutz: Sofortprogramm für den Sommer 2019
    Wir müssen jetzt den Klimaschutz in unserem Land vorantreiben, um den Pariser Klimavertrag einzuhalten und so den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. Mit unserem Sofortprogramm können Bund und Länder den Klimaschutz gemeinsam voranbringen. Das Klimakabinett muss noch vor der Sommerpause entscheidende Weichen stellen für einen CO2-Preis, ein Klimaschutzgesetz und die zügige Einleitung des Kohleausstiegs.
  • „Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 
    Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit stillen und für ökologische Veränderungen kämpfen möchten, erzählt er im Interview.
  • Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr
    Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines Flüchtlingsprekariats und übergeht rechtsstaatliche Grundsätze. Ein Beitrag von Annalena Baerbock und Till Steffen.
  • Grüne Summer School 2019
    Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen und grüne Visionen austauschen, mehr über politisches Handwerk lernen und mit bekannten Politikerinnen und Politikern diskutieren ? Du hast schon Erfahrung bei den Grünen gesammelt und willst zum Grundsatzprogramm diskutieren und deine Ideen einbringen? Dann bewirb dich für die Grüne Summer School!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok