Heide Schinowsky

Aus dem Parlament
Braune Spree
Windenergie
Braunkohle

Rede "Klare Regeln für 5G - Vergabe: Fairer Mobilfunknetzausbau in Stadt und Land"

Frau Präsidentin, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Gäste auf der Tribüne,

die Versorgung Brandenburgs mit einer flächendeckenden 5G-Infrastruktur für den Mobilfunk ist entscheidend für die Entwicklung im ganzen Land. Entscheidend nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung. Während es für uns im privaten Bereich vor allem lästig ist, wenn die Datenleitung stockt oder gar ganz abreißt, ist das in anderen Bereichen längst ein essentielles Problem: Investitionsentscheidungen privater und professioneller Art richten sich schon heute nach der Verfügbarkeit schneller Datennetze.

Wer sich nun die Leistungsbilanz im deutschen Mobilfunknetz anschaut, muss enttäuscht sein: Deutschland als eine der produktivsten Volkswirtschaften weltweit gehört im Ländervergleich zu den Schlusslichtern bei der Verfügbarkeit schneller Mobilfunkverbindungen. Je nach Anbieter hat man auf 30 bis 60 Prozent der Fläche immer noch keinen Zugang zum schnellen Funkstandard LTE. Endkunden in den Niederlanden hingegen surfen mobil fast doppelt so schnell wie die Nutzerinnen und Nutzer in Deutschland.

Die seit vielen Jahren CDU-geführte Bundesregierung hat hier leider bisher keine gute Arbeit geleistet. Versorgt werden derzeit vor allem die Metropolen und weitgehend städtisch geprägten Regionen. In Hinblick auf die ländlichen Regionen geht es nicht fair zu. Hier muss dringend mehr passieren - und deshalb ist es auch gut und richtig, dass wir dieses Thema heute in der Aktuellen Stunde vertiefen.
Meine Vorredner haben zu den Ursachen - wenig überraschend - verschieden Ansichten: Während Herr Homeyer die Versäumnisse vor allem auf Landesebene sieht, markiert Herr Barthel die Probleme auf Bundesebene. An beidem ist was dran. Maßgeblich sind aus unserer Sicht die Versäumnisse und Fehler auf Bundesebene. Das spiegelt sich auch wieder in der aktuell auf Bundesebene laufenden Debatte.

Die derzeit laufenden Diskussionen um die Versteigerung der 5G-Lizenzen zeigt immerhin, dass sich was bewegt. Statt 97 Prozent müssen 98 Prozent der Haushalte bis Ende 2022 mit mobilen Datenraten von 100 Mbit pro Sekunde versorgt werden. Parallel dazu sollen die drei bis vier Gewinner der Versteigerung jeweils 500 Basisstationen mit der neuen 5G-Technik aufstellen.

Das klingt zwar erstmal gut, reicht aber beim genauen Hinsehen bei weitem nicht aus. 98 Prozent der Haushalte bedeutet nämlich nur 70 Prozent der Fläche. Wie auch schon bei vorangegangenen Versteigerungen werden hier die gleichen falschen Rahmenbedingungen gesetzt: Der Bund will einen möglichst hohen Geldbetrag bei der Versteigerung erzielen. Der fehlt den Firmen aber dann beim Ausbau des Netzes oder muss von den Kunden teuer bezahlt werden. Die Verbreitung schneller Datendienste zum Wohle aller rückt damit in weite Ferne.

Deswegen wollen wir Grüne schon lange diese Versteigerung nach altem Muster stoppen. Die Rahmenbedingungen müssen überdacht und komplett neu ausgerichtet werden. Nicht 98 Prozent der Haushalte, sondern 98 Prozent der Landesfläche müssen abgedeckt werden!

Anstelle von mehreren parallelen Netz-Strukturen wollen wir, dass die Telekommunikationsunternehmen in dünn besiedelten Gebieten zusammenarbeiten und dort ein gemeinsames Netz anbieten. Dieses sogenannte "nationale Roaming" soll jetzt wohl zumindest für LTE und entlang von Bundes- und Landesstraßen kommen. Wir wollen aber, dass es überall möglich ist, wo es sich für einen Betreiber nicht lohnt!

Und wir wollen das natürlich auch für den 5G-Standard. Wir fordern die Landesregierung daher auf, sich auf Bundesebene für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung im ganzen Land einzusetzen. Auf Einnahmen im geplanten zweistelligen Milliardenbereich müsste der Bund dann zwar verzichten - aber gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen sind eindeutig das höhere Gut!

Zu ihren Entschließungsanträgen: Der von den Koalitionsfraktionen geht in die richtige Richtung; zentrale Probleme werden angesprochen und Lösungsansätze benannt. Deshalb werden wir ihm zustimmen. Die Anliegen der CDU teilen wir auch weitgehend. Die hierin vorgeschlagene Kompensation von auf Bundesebene zu regelnden Fragen halten wir jedoch nicht für zielführend. Deshalb werden wir uns hier enthalten.

Und noch ein Wort zu Herrn Homeyer: Die Windräder im Land Brandenburg wurden keineswegs von der Landesregierung errichtet, sondern von den Betreibern. So ist es auch bei den Mobilfunkmasten und das ist auch gut so.

Vielen Dank.

Pressemitteilungen gruene.de

06. Dezember 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Ein schwieriges Ergebnis in Thüringen
    Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen GRÜNEN, die in Thüringen mit viel Leidenschaft bis zum Ende gekämpft haben. Mit unserem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir haben es bei dieser Wahl nicht geschafft, in die Breite der Gesellschaft vorzudringen. Daran werden wir weiterhin in Stadt und Land arbeiten.
  • Maßnahmen für ein klimaneutrales Land
    Der Bundesregierung fehlt der Mut, endlich echten Klimaschutz durchzusetzen. Doch wir müssen jetzt handeln, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen. Mit unserem Maßnahmenpaket kann die Klimaschutz-Wende gelingen. Von Klimaschutzgesetz über CO2-Preis bis zum Kohleausstieg – das ist der grüne Klimaschutzplan.
  • Wie radikal muss Politik sein?
    Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe, und Ulrich Schulte, Leiter des taz-Parlamentsbüros, im Gespräch über die Grenzen des Kapitalismus, Verbote in der Politik und die Kraft der Straße.
  • Bundesregierung scheitert beim Klimaschutz
    Das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzpaket reicht nicht, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Anstatt entschlossen die Menschheitsaufgabe Klimaschutz anzupacken, schiebt sie die Verantwortung auf die nächste Regierung. Dabei brauchen wir jetzt ein verbindliches Klimaschutzgesetz, einen CO2-Preis, der klimapolitisch wirksam und sozial gerecht ist sowie ein Kohleausstiegsgesetz.
  • In die Zukunft investieren
    Zur Schuldenbremse gehört ein Investitionsmotor. Angesichts von Niedrigzinsen, abflauender Konjunktur, Klimakrise und Investitionsstau braucht es eine Investitionsoffensive für Deutschlands Zukunft. Mit unserem Vorschlag sinkt die Verschuldung in Deutschland weiter, wir schaffen aber den nötigen Spielraum für Investitionen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen