Heide Schinowsky

Braune Spree
Aus dem Parlament
Braunkohle
Windenergie

Ausstellungseröffnung zum Wasserverlust von Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde: Kritik verstummt auch nach Beginn der Wassereinleitung nicht

www.ideengrün.de | markus pichlmaierBei der Eröffnung einer Ausstellung am Donnerstagabend in der Pinnower Karpfenschenke (Landkreis Spree-Neiße) wurde Kritik an den Landesbehörden und dem Bergbaubetreiber laut. Anwohner und Bündnisgrüne kritisierten das halbherzige und viel zu späte Handeln der Behörden. Mit Bildern, Postkarten und Fotografien aus vergangenen Tagen wurde der enorme Wasserverlust des Pinnower Sees in der Ausstellung verdeutlicht. Zu der Eröffnung fanden sich Interessierte in der Karpfenschenke ein. Zugleich begann in diesem Monat die verspätete Einleitung von Grundwasser in den Groß-, Klein- und Pinnower See, um den Wasserstand zu stabilisieren.

Erst nach dem jahrelangem Protest von Anwohnern und dem akribischen Nachhaken durch die Bündnisgrünen im Landesparlament erkannte die Landesregierung an, dass der Bergbau einen erheblichen Einfluss auf den massiven Wasserverlust hat. Zuvor stellten sich Bergbaubetreiber und Landesbehörden auf den Standpunkt, die mehreren Meter Wasserverlust seien vor allem dem Klimawandel geschuldet.

Die Jänschwalder Landtagsabgeordnete Heide Schinowsky (B90/Grüne) dankte an dem Abend den Anwohnern, den lokalen Anglerverbänden und dem Gubener Kirchenkreis für die gute Zusammenarbeit: „Auch wenn das Ergebnis noch nicht zufriedenstellend ist, passiert doch etwas. Gemeinsam konnten wir Behörden und Bergbauunternehmen zum Umdenken bewegen“.

Kritik gab es vor allem daran, dass die Seen nur bis zu einem Wasserstand vom Jahr 2010 aufgefüllt werden sollen. "Die Wasserstände müssen auf das Niveau von vor Beginn des Tagebaus Jänschwalde zurückgeführt werden", fordert die bergbaupolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky. Dazu bräuchte es ein unabhängiges Gutachten, dem sich die Landesregierung aber bislang verweigert. In einer internen Arbeitsgruppe von Bergamt, Umweltamt und Bergbaubetreiber gab es lediglich die Verständigung darauf, die Wasserstände von 2010 als Referenzwerte festzusetzen. Ab diesem Jahr sei der bergbauliche Einfluss unstrittig gegeben. „Bei einem Wasserstand von 2010 ständen immer noch Stege am Pinnower See in der Luft", kritisiert Schinowsky.

Zudem bestehe weiterhin die Sorge, dass es wegen unterschiedlicher Phosphorwerte zwischen See und eingeleitetem Grundwasser zu einer verstärkten Algenbildung kommen könnte. Laut der wasserrechtlichen Erlaubnis für die Wassereinleitung wird der Phosphorgehalt des Seewassers im Pinnower See mit 20-37 µg/l angegeben; in der Prognose werden im Ergebnis der Einleitung des belüfteten Grundwassers für das Seewasser 20-70 µg/l ausgewiesen. Für die Genehmigungsbehörden liegt das innerhalb der natürlichen Schwankungen.

www.ideengrün.de | markus pichlmaier„Wir werden die Wassereinleitung weiterhin kritisch begleiten“, kündigte Schinowsky an. Erste Ergebnisse werden für den 15. November diesen Jahres erwartet. Bis zu dem Tag soll der Bergbaubetreiber einen Bericht an Ämter und Behörden liefern. „Die Berichte müssen dann auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dafür werden wir uns einsetzen“, sagt Schinowsky.

Bei einer Begehung nach der Ausstellungseröffnung wurde von Teilnehmern festgestellt, dass die am 17. Mai begonnene Einleitung von Wasser in den Pinnower See wieder gestoppt worden ist. Die bündnisgrüne Abgeordnete will auch hier nachhaken. „Es wäre zu begrüßen, wenn offen und transparent mit der Wassereinleitung umgegangen wird“, sagt Schinowsky. Die Exkursionsteilnehmer versicherten sich an dem Tag, in kurzen Abständen die Wassereinleitung zu beobachten. „Umweltminister Jörg Vogelsänger muss uns Auskunft über die Gründe geben. Die Anwohner haben ein Recht, das zu erfahren“, so Schinowsky.

Weitere Informationen

 

 

Pressemitteilungen gruene.de

23. Februar 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • GRÜNE in Hamburg stark wie nie
    Die GRÜNEN wachsen weiter: Bei der Bürgerschaftswahl holen die GRÜNEN Hamburg ihr historisch bestes Wahlergebnis. Mit rund 25 Prozent haben sie ihr Ergebnis im Vergleich zur letzten Wahl verdoppelt. Ihr konsequenter Einsatz für Klimaschutz, die Verkehrswende und eine offene Gesellschaft wurde belohnt. Über zwei Drittel der Hamburgerinnen und Hamburger haben ihre Stimme den Regierungsparteien SPD und GRÜNE gegeben. Das ist ein klares Votum für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung mit klar gestärkten GRÜNEN.
  • Gewalttat von Hanau
    Nach der mutmaßlich rechtsextremen und rassistischen Gewalttat von Hanau erklären Annalena Baerbock und Robert Habeck, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
  • Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen: Dammbruch für die Demokratie
    Zur Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen erklären die Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie die Fraktionsvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:
  • „So wie wir die Gesellschaft verändert haben, hat die Gesellschaft uns verändert“
    30 Jahre BÜNDNIS 90 und 40 Jahre DIE GRÜNEN – am 10. Januar haben wir in Berlin mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vielen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern ein doppeltes Jubiläum gefeiert. Neben Schlaglichtern auf unsere bewegte Parteigeschichte von unter anderem Joschka Fischer, Marianne Birthler und Hans-Christian Ströbele richtete sich der Blick nach vorne: 2020 soll für die GRÜNEN das Jahr der Bündnispartei werden. Mit Rekordmitgliederzahlen und steigenden Zustimmungswerten geht es darum, Politik für die Breite der Gesellschaft zu machen.
  • Für Wirtschaft, die sich neu erfindet
    Wie klimaneutrales Wirtschaften ermöglicht und Armut bekämpft werden kann, waren die beiden Leitfragen auf der grünen Vorstandsklausur in Hamburg. Hierfür hat der Bundesvorstand zwei Maßnahmenpläne beschlossen. Die Klausur stand im Zeichen des Hamburger Bürgerschaftswahlkampfs: Die GRÜNE Katharina Fegebank möchte Ende Februar Hamburgs Erste Bürgermeisterin werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.