Heide Schinowsky

Wasserverlust bei Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde. Bergbaubetreiber erreicht angeordnete Zielwasserstände nicht. Jetzt soll sich Bevölkerung einschränken. Kritik kommt von den Bündnisgrünen

v.l.n.r. Heide Schinokwsky und Andreas Stahlberg am zweiten Kessel Pinnower See (www.ideengruen.de | markus pichlmaier)Das rapide Sinken der Wasserstände von Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde konnte zwar abgemildert werden; aber die aktuellen Stände sind teilweise noch erheblich von den für dieses Frühjahr festgelegten Ziel-Wasserständen entfernt. Das ist das Ergebnis eines Vor-Ort-Besuchs der Kreisvorsitzenden der Bündnisgrünen Spree-Neiße Heide Schinowsky und des Vorsitzenden vom Umweltausschuss im Kreistag Spree-Neiße Andreas Stahlberg. Seit einiger Zeit häufen sich Beschwerden und Fragen aus der Bevölkerung. Dem sind Schinowsky und Stahlberg nachgegangen. Laut einer Anordnung des Brandenburger Bergamts sollten die Seen bis zum Frühjahr 2021 Stabilisierungswasserstände erreichen, die dem Niveau vom Jahr 2010 entsprechen. 2018 wurde der Bergbaubetreiber LEAG dazu verpflichtet, Wasser in die Seen einzuleiten. Aufgrund des immer weiter voranschreitenden Tagebaus verlieren die Seen seit Jahren Wasser. Erst nach massivem Druck wurden eine Mitschuld am Wasserverlust durch den Tagebaubetreiber eingestanden und entsprechende Maßnahmen angeordnet.

Besonders dramatisch sieht die Situation am Pinnower See aus. Der beliebte Ausflugssee im Landschaftsschutzgebiet ist mittlerweile dreigeteilt. Wasser wird aktuell nur in den östlichen Kessel eingeleitet. Die Hoffnung, dass sich das Wasser verteilt und die anderen Kessel auffüllt, hat sich nicht erfüllt. Doch es kommt noch schlimmer. Bei einem Besuch der Brandenburger Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock (B'90/Grüne) im letzten Jahr brachte das Bergamt eine zweite Einleitung am Pinnower See ins Gespräch. Dieser Vorschlag scheint von Seiten des Bergamts vom Tisch zu sein. Insbesondere die untere Wasserbehörde beim Landkreis und das Landesamt für Umwelt sehen eine Erhöhung der Wassereinleitung kritisch. Die Behörden befürchten hierdurch verstärkte Versickerungsverluste aus dem See. Eine Einschätzung, die vor dem Hintergrund der uneingeschränkten bergbaulichen Sümpfung und massiver Grundwasserentnahmen zum Ausgleich des bergbaulichen Einflusses auf weitere Schutzgebiete, zu Unverständnis bei den Anrainer führt. Stattdessen sollen jetzt die Anlieger in ihrem Wasserverbrauch eingeschränkt werden. Derzeit ist eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des Anliegergebrauchs im Umfeld des Sees in Vorbereitung.

Wasserverlust am Pinnower See (www.ideengruen.de | markus pichlmaier)Für die bündnisgrüne Kreisvorsitzende Heide Schinowsky ein unhaltbarer Zustand: "Der Bergbaubetreiber wird geschützt und die Bevölkerung soll darunter leiden. Damit macht es sich das Bergamt zu einfach. Schon seit langem gibt es die Wochenendhäuschen am Pinnower See. Dass die Wochenendausflügler mit ihrem Wasserbedarf nun plötzlich und maßgeblich Verursacher der sinkenden Wasserstände sein sollen, kann man rational nicht erklären. Zumal der Wasserverlust immer stärker wird, je näher der Tagebau kommt". Für die Bündnisgrünen ist der Vorstoß des Bergamts unverständlich. "Im Interesse aller Beteiligten muss hier schnellstmöglich eine Lösung gefunden werden", fordert Schinowsky. Mit einem kleinen Vermerk zur zweiten Wassereinleitung - nach dem Motto "geht nicht" und der unbewiesenen Hypothese die Anrainer des Sees könnten für das weitere Absinken des Wasserstandes verantwortlich sein - mache es sich die Behörde zu einfach und werde dem Problem nicht gerecht. "Das Bergamt hat den Tagebau genehmigt und muss nun auch dafür sorgen, dass eigenen Auflagen eingehalten werden. Die bergrechtliche Anordnung spricht eine klare Sprache. Die Leag hat aufzufüllen", sagt Schinowsky.

Entwarnung gibt es zur Frage einer möglichen Verockerung der Gewässer. Bei den Einleitstellen am Pinnower See, Großsee und Kleinsee können Besucher zwar die Ablagerung von Eisenocker beobachten. "Das Grundwasser enthält aber in der Lausitz häufig Eisen, welches bei Förderung und Belüftung ausfällt und sich an den Einleitstellen absetzt. Die Monitoringergebnisse aus dem vergangenem weisen allerdings derzeit keine überhöhten Eisengehalte im Seewasser auf", erläutert der Vorsitzende des Umweltausschusses im Kreistag Spree-Neiße Andreas Stahlberg.

Mehr Informationen

 

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Tagebau-Folgen Wasserverlust bei Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde. Bergbaubetreiber erreicht angeordnete Zielwasserstände nicht. Jetzt soll sich Bevölkerung einschränken. Kritik kommt von den Bündnisgrünen

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Grüne Agrarminister*innen erreichen mehr Geld für Umwelt, Tier und Klima
    Gemeinsam mit Agrarministerin Julia Klöckner hat eine übergroße „Weiter-so“-Koalition aus CDU/CSU, SPD, FDP und LINKEN versucht den Status Quo der rückwärtsgewandten EU-Agrarpolitik zu zementieren. Ihre Pläne haben weder versucht den Pestizideinsatz noch das Artensterben zu bremsen. In harten Verhandlungen konnten die grünen Agrarminister*innen jetzt erreichen, dass in der kommenden Förderperiode deutlich mehr Agrargelder an den Schutz von Gewässern, Mooren, Klima und Natur sowie artgerechte Tierhaltung gebunden werden. Natürlich wollen wir an dieser Stelle nicht stehen bleiben. Das Ziel muss weiterhin die komplette Umstellung auf das Prinzip der Gemeinwohlförderung sein. Dafür werden wir weiter streiten!
  • Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021
    Klimaschutz, Wirtschaft, Soziales, Bildung, Verwaltung – unser Land braucht eine Politik, die den Herausforderungen der Wirklichkeit gewachsen ist. In seinem Programmentwurf zur Bundestagswahl „Deutschland. Alles ist drin.“ macht der grüne Bundesvorstand konkrete Vorschläge, damit ein gemeinsamer Aufbruch gelingt. Hier findest Du einen Überblick über die Inhalte sowie den Programmentwurf in voller Länge zum Download.
  • Grüne Wahlerfolge in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
    Wir bedanken uns bei den Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die ihre Stimme für eine sozialere und klimafreundliche Gesellschaft abgegeben haben. Sie haben gezeigt: Auch in Zeiten der Pandemie sind diese Themen wahlentscheidend. Unsere Glückwünsche gehen an Ministerpräsident Winfried Kretschmann für das historisch beste Ergebnis der GRÜNEN in Baden-Württemberg und an Anne Spiegel, die mit den GRÜNEN Rheinland-Pfalz das Ergebnis der letzten Landtagswahlen deutlich verbessern konnte.
  • Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz
    Am 01. März 2021 hat der Parteirat einen Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz veröffentlicht.
  • Ein Weg jenseits von Lockdown und Öffnung: Die inklusive Strategie
    Die Debatte über Öffnungen auf der einen oder verlängerter Lockdown auf der anderen Seite suggeriert, dass sich Gesellschaft und Politik zwischen zwei schlechten Varianten entscheiden müssen. Dabei ist jetzt die gesamte Kraft darauf zu richten, die Voraussetzungen für die Alternativen zu schaffen, schreiben Robert Habeck und Janosch Dahmen in ihrem Impulspapier.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.