Heide Schinowsky

Live-Experiment belegt: Anrainer sind nicht Verursacher des massiven Wasserverlusts vom Pinnower See

pinnower see 1110505Trotz Einleitung von Grundwasser sinkt der Wasserstand vom Pinnower See auch weiterhin dramatisch. Verursachen die Anrainer den Wasserverlust des Sees im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde, wie es jüngst von Behördenseite hieß? Dieser Frage gingen Vertreter der Lausitzer Bündnisgrünen, der Kirchengemeinde Guben, der Siedlergemeinschaft sowie ein Kreistagsabgeordneter am Mittwoch in einem Live-Experiment nach.

Mit einem maßstabsgerechten Modell wurden die bergrechtlich angeordnete Wassereinleitung des Bergbaubetreibers, der Wasserverlust des letzten Jahres  sowie der Wasserverbrauch der Siedler veranschaulicht bzw. ins Verhältnis gesetzt: Die innerhalb eines Jahres eingeleitete Wassermenge entspricht bezogen auf die Seefläche einer Wasserhöhe von ca. 1,40 m. Der Wasserstand des Sees hat sich jedoch nicht erhöht, sondern liegt inzwischen sogar niedriger als vor Beginn der Maßnahme . Der Wasserverbrauch durch die See-Anrainer entspricht nach konservativen Schätzungen in etwa einer Wasserhöhe von 31 mm. Dem Wasserverlust von über 1,40 Meter stehen somit 31 mm Wasserverbrauch der Anrainer gegenüber.

„Lediglich ein marginaler Anteil des aktuellen Wasserrückgangs lässt sich auf Basis von Hochrechnungen den Siedlern zuordnen“, erläutert der Kreistagsabgeordnete Andreas Stahlberg (parteilos) seine Berechnungen . Diese stellte Stahlberg unlängst auch im Brandenburger Braunkohlenausschuss vor, in dem er seit 2014 Mitglied ist. Um die tatsächlichen Ursachen für den Wasserverlust zu ergründen, müsse es laut Stahlberg endlich umfassende und der Öffentlichkeit zugängliche Untersuchungen geben. Ulrich Berger, Mitglied einer Siedlergemeinschaft sieht seine Ahnungen bestätigt: „Es wurde heute eindrucksvoll belegt, dass der massive Wasserverlust nicht auf uns Anrainer zurückzuführen ist. Ich erwarte Lösungen statt Schuldzuweisungen“, fordert der engagierte Siedler.

Zur Rettung des Sees darf es nach Meinung der bündnisgrünen Strukturwandelexpertin Heide Schinowsky keine Denkverbote geben: „Es muss geprüft werden, ob Grubenwasser aus dem ca. zwölf Kilometer entfernten Tagebau Jänschwalde genutzt werden könnte. Bislang wird das Wasser zur Kühlung des Kraftwerks gebraucht. Im Zuge des Kohleausstiegs werden die Blöcke jedoch nach und nach abgeschaltet. Dementsprechend wird auch weniger Kühlwasser benötigt. Dieses könnte zur Stabilisierung der Wasserstände eingesetzt werden“, regt Schinowsky als Idee an. „Eines zeigte das Experiment heute ganz deutlich: Einschränkungen beim Wasserverbrauch der Siedler werden den Pinnower See nicht retten.“

Unterstützung gibt es auch von Seiten der Kirche: „Wir begleiten seit Jahren die Debatte um den Wasserverlust unserer Seen. Wenn jetzt nicht eingeschritten wird, verlieren wir ein wertvolles Stück Heimat und Natur“, sagte Martin Pehle, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates der Evangelischen Kirchengemeinde Region Guben.

„Wir brauchen unbedingt die Wiederbelebung der behördenübergreifenden Arbeitsgruppe zu den Seen im Umfeld des Tagebaus. Hierbei darf die Expertise der Fachleute vor Ort nicht einfach weggewischt werden. Die Aufgabe allein dem Bergamt zu überlassen, wird dem Problem nicht gerecht“, sagt Schinowsky.

Hintergrund:

Das rapide Sinken der Wasserstände von Seen im Umfeld des Tagebaus Jänschwalde konnte durch die Zuleitung von Grundwasser zwar abgemildert werden; die aktuellen Stände liegen jedoch teilweise erheblich unter den für dieses Frühjahr behördlich festgelegten Ziel-Wasserständen. Besonders dramatisch ist die Situation am Pinnower See. Der beliebte Ausflugssee im Landschaftsschutzgebiet ist mittlerweile dreigeteilt. Wasser wird aktuell nur in den östlichen Kessel eingeleitet. Die Hoffnung, dass sich das Wasser auch über die anderen beiden Kessel verteilt, hat sich nicht erfüllt.

Dass der Wasserverlust grundsätzlich maßgeblich auf den Braunkohlebergbaus zurückgeht, ist seit einiger Zeit unstrittig. Der konkrete Anteil dafür wurde jedoch bis heute nicht öffentlich beziffert. Der Tagebau Jänschwalde rückt stetig weiter in Richtung Norden auf den See zu. Um die Kohlegrube trocken zu halten, pumpt der Bergbaubetreiber großflächig Grundwasser ab. Anstatt den Bergbau mit Blick auf die aktuell verschärfte Lage stärker in die Verantwortung zu nehmen, wurde von Behördenseite jüngst die These aufgestellt, der Wasserverlust sei u. a. den Nutzern der Erholungsgrundstücke zuschreiben.

.....

Download „Wasserverlust am Pinnower See – Ein Diskussionsbeitrag von Andreas Stahlberg“

https://heide-schinowsky.de/images//Diskussionsbeitrag_Pinower_See.pdf

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Tagebau-Folgen Live-Experiment belegt: Anrainer sind nicht Verursacher des massiven Wasserverlusts vom Pinnower See

Annalena Baerbock

Newsletter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Kinder sind nur so stark wie ihre Chancen
    Kinder verdienen die beste Bildung, gerechte Chancen und vielfältige Teilhabe – und zwar jedes Kind. Dass Chancengleichheit in Deutschland jedoch noch lange nicht Realität ist, hat die Pandemie gezeigt. Wir wollen die Zäsur nutzen, um es besser zu machen. Dafür hat Annalena Baerbock heute eine nationale Bildungsoffensive vorgeschlagen, die Schulen zu den schönsten, fairsten und modernsten Orten des Landes machen soll.
  • Mit konsequenter Vorsorge Mensch und Umwelt vor der Klimakrise schützen
    Eine zentrale Herausforderung in der Klimapolitik ist der Schutz der Bevölkerung vor den Folgen der Klimakrise. In den nächsten Jahren braucht es massive Investitionen in den Klimaschutz, aber eben auch in den Klimafolgenschutz. Wie das gelingen kann, haben Robert Habeck, Toni Hofreiter und Oliver Krischer heute in einem Plan vorgestellt.
  • Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestalten
    Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz macht deutlich, dass wir die Menschen und unsere Städte, Dörfer und Infrastrukturen vor Extremwettern besser schützen müssen. Annalena Baerbock und Dr. Irene Mihalic ziehen erste Lehren aus der Hochwasserkatastrophe und zeigen auf, wie Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestaltet werden können.
  • "Ich will das Land klimagerecht modernisieren."
    Im Interview mit der ZEIT spricht die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock darüber, wie sie die Grundlagen für klimagerechten Wohlstand schaffen und die Wirtschaft ökologisch modernisieren möchte. Unternehmerinnen wie Gesellschaft seien viel weiter als die aktuelle Bundesregierung. Mit Blick auf die Wahlprogramme von GRÜNEN und Union entscheide die bevorstehende Bundestagswahl auch darüber, ob es in unserem Land wieder sozial gerechter zugehe.

Telegram BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Spende ein Plakat für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.