Heide Schinowsky

Braune Spree
Windenergie
Aus dem Parlament
Braunkohle

Strom aus Erneuerbaren Energien kann bereits heute 94 Prozent des Brandenburger Bedarfs decken - Antwort auf Große Anfrage zur Windenergie liegt vor

IMG_6443In Brandenburg kann der Strombedarf rechnerisch bereits heute zu 93,6 Prozent (Stand 2013) aus erneuerbaren Energien abgedeckt werden; der Strom aus Windenergieanlagen hat einen Anteil von 59,9 Prozent. Das sind Ergebnisse der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

"Wir sind in Brandenburg auf einem guten Weg, unseren Strom komplett aus den Erneuerbaren Energien zu beziehen. Für eine kostengünstige und sichere Energieversorgung ist jetzt die Entwicklung und Einführung von Energiespeichern von zentraler Bedeutung", sagte die energiepolitische Sprecherin der Fraktion Heide Schinowsky. Sie sprach sich für einen weiteren maßvollen Ausbau der Windenergie in Brandenburg aus - wie ihn auch die Energiestrategie 2030 der Landesregierung vorsieht - um perspektivisch die gesamte Region Berlin-Brandenburg mit erneuerbaren Energien versorgen zu können. Insbesondere bei den Themen Netzausbau, Speicherung und wirtschaftliche Teilhabe der Bevölkerung an der Windenergienutzung gebe es  aber noch viel Arbeit. "Brandenburg exportiert beispielsweise inzwischen die Technologie für Hybridkraftwerke nach China, in denen Windstrom in speicherfähigen Wasserstoff umgewandelt wird. Diese Technik sollte auch bei uns stärker zum Einsatz kommen." "Die Antwort der Landesregierung zeigt einmal mehr, welchen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag die Windenergie in Brandenburg leistet", sagte Heide Schinowsky. So wurde allein im Jahr 2012 durch die Windenergie eine Bruttowertschöpfung, also ein Gesamtwert von Produkten und Dienstleistungen, von 955,3 Millionen Euro generiert. 6.120 Menschen arbeiten inzwischen (2013) in der Herstellung von Anlagen zur Nutzung der Windenergie, ihrem Betrieb, ihrer Wartung sowie in Vorleistungsindustrien. Der Landesregierung zufolge sollen in den nächsten Jahren in Brandenburg 249 Kilometer Höchstspannungsleitungstrassen und 1.022 Kilometer 110-Kilovolt-Leitungen gebaut werden. "Nur ein relativ kleiner Anteil davon soll laut aktuellen Planungen als Erdkabel verlegt werden. Dieser Anteil muss deutlich wachsen", sagte die Abgeordnete. Sie werde sich zudem dafür einsetzen, dass die Brandenburger Bevölkerung wirtschaftlich stärker von der Nutzung der Windenergie profitiert. Die Antwort der Landesregierung listet 9 Beispiele für alternative Beteiligungsmodelle, z. B. Energiegenossenschaften, auf, bei denen dies heute schon funktioniert. Die Antwort der Landesregierung auf unsere Große Anfrage im Internet: http://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/fileadmin/ltf_brandenburg/Dokumente/Grosse_Anfragen/6_008_GA_Windenergie.pdf

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Windenergie Strom aus Erneuerbaren Energien kann bereits heute 94 Prozent des Brandenburger Bedarfs decken - Antwort auf Große Anfrage zur Windenergie liegt vor

Pressemitteilungen gruene.de

03. August 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.