Heide Schinowsky

Windenergie
Braunkohle
Braune Spree
Aus dem Parlament

Strom aus Erneuerbaren Energien kann bereits heute 94 Prozent des Brandenburger Bedarfs decken - Antwort auf Große Anfrage zur Windenergie liegt vor

IMG_6443In Brandenburg kann der Strombedarf rechnerisch bereits heute zu 93,6 Prozent (Stand 2013) aus erneuerbaren Energien abgedeckt werden; der Strom aus Windenergieanlagen hat einen Anteil von 59,9 Prozent. Das sind Ergebnisse der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

"Wir sind in Brandenburg auf einem guten Weg, unseren Strom komplett aus den Erneuerbaren Energien zu beziehen. Für eine kostengünstige und sichere Energieversorgung ist jetzt die Entwicklung und Einführung von Energiespeichern von zentraler Bedeutung", sagte die energiepolitische Sprecherin der Fraktion Heide Schinowsky. Sie sprach sich für einen weiteren maßvollen Ausbau der Windenergie in Brandenburg aus - wie ihn auch die Energiestrategie 2030 der Landesregierung vorsieht - um perspektivisch die gesamte Region Berlin-Brandenburg mit erneuerbaren Energien versorgen zu können. Insbesondere bei den Themen Netzausbau, Speicherung und wirtschaftliche Teilhabe der Bevölkerung an der Windenergienutzung gebe es  aber noch viel Arbeit. "Brandenburg exportiert beispielsweise inzwischen die Technologie für Hybridkraftwerke nach China, in denen Windstrom in speicherfähigen Wasserstoff umgewandelt wird. Diese Technik sollte auch bei uns stärker zum Einsatz kommen." "Die Antwort der Landesregierung zeigt einmal mehr, welchen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag die Windenergie in Brandenburg leistet", sagte Heide Schinowsky. So wurde allein im Jahr 2012 durch die Windenergie eine Bruttowertschöpfung, also ein Gesamtwert von Produkten und Dienstleistungen, von 955,3 Millionen Euro generiert. 6.120 Menschen arbeiten inzwischen (2013) in der Herstellung von Anlagen zur Nutzung der Windenergie, ihrem Betrieb, ihrer Wartung sowie in Vorleistungsindustrien. Der Landesregierung zufolge sollen in den nächsten Jahren in Brandenburg 249 Kilometer Höchstspannungsleitungstrassen und 1.022 Kilometer 110-Kilovolt-Leitungen gebaut werden. "Nur ein relativ kleiner Anteil davon soll laut aktuellen Planungen als Erdkabel verlegt werden. Dieser Anteil muss deutlich wachsen", sagte die Abgeordnete. Sie werde sich zudem dafür einsetzen, dass die Brandenburger Bevölkerung wirtschaftlich stärker von der Nutzung der Windenergie profitiert. Die Antwort der Landesregierung listet 9 Beispiele für alternative Beteiligungsmodelle, z. B. Energiegenossenschaften, auf, bei denen dies heute schon funktioniert. Die Antwort der Landesregierung auf unsere Große Anfrage im Internet: http://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/fileadmin/ltf_brandenburg/Dokumente/Grosse_Anfragen/6_008_GA_Windenergie.pdf

Pressemitteilungen gruene.de

28. Januar 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „So wie wir die Gesellschaft verändert haben, hat die Gesellschaft uns verändert“
    30 Jahre BÜNDNIS 90 und 40 Jahre DIE GRÜNEN – am 10. Januar haben wir in Berlin mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vielen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern ein doppeltes Jubiläum gefeiert. Neben Schlaglichtern auf unsere bewegte Parteigeschichte von unter anderem Joschka Fischer, Marianne Birthler und Hans-Christian Ströbele richtete sich der Blick nach vorne: 2020 soll für die GRÜNEN das Jahr der Bündnispartei werden. Mit Rekordmitgliederzahlen und steigenden Zustimmungswerten geht es darum, Politik für die Breite der Gesellschaft zu machen.
  • Für Wirtschaft, die sich neu erfindet
    Wie klimaneutrales Wirtschaften ermöglicht und Armut bekämpft werden kann, waren die beiden Leitfragen auf der grünen Vorstandsklausur in Hamburg. Hierfür hat der Bundesvorstand zwei Maßnahmenpläne beschlossen. Die Klausur stand im Zeichen des Hamburger Bürgerschaftswahlkampfs: Die GRÜNE Katharina Fegebank möchte Ende Februar Hamburgs Erste Bürgermeisterin werden.
  • Im Mittelpunkt steht der Mensch, nicht maximale Gewinne
    Die sozial-ökologische Transformation stand im Mittelpunkt des dritten und letzten Tages des 44. Bundesparteitages der GRÜNEN in Bielefeld. Die Delegierten einigten sich nach einer mehrere Stunden andauernden Debatte auf zwei umfangreiche Beschlüsse zu Klima- und Wirtschaftspolitik.
  • Wir brauchen das Team, wir brauchen Bündnisse und wir müssen handeln
    Mit einer herausragenden Mehrheit wurden Annalena Baerbock und Robert Habeck von den Delegierten des 44. Bundesparteitags der GRÜNEN als Bundesvorsitzende für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
  • Mehr wagen, um nicht alles zu riskieren
    Die Delegierten diskutieren auf dem 44. Bundesparteitag der GRÜNEN die Herausforderungen der Zeit: Klimaschutz, Wohnungskrise und die Zukunft der Wirtschaft. Das Ziel: konsequente und realistische Lösungen, die für die ganze Gesellschaft funktionieren.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.