Heide Schinowsky

Schiedsstelle für Braunkohle-Bergbauschäden auf der Zielgeraden. Bündnisgrüne: Betroffene nicht außen vor lassen

Taubendorf 6407Die Einrichtung einer Schiedsstelle für Schäden durch den Braunkohle-Tagebau rückt immer näher. Auf Anfrage der bündnisgrünen Lausitzer Landtagsabgeordneten Heide Schinowsky sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD), dass sein Ministerium bereits einen Entwurf einer Geschäftsordnung erarbeitet habe. Dieser befinde sich gegenwärtig noch in der Abstimmung mit den Gremien, insbesondere den beteiligten Bergbauunternehmen LMBV und LEAG. Parallel dazu seien Verhandlungen mit der Industrie- und Handelskammer Cottbus zwecks Übernahme der Aufgabe des Geschäftsbesorgers begonnen worden. Erste Gespräche mit einem potentiellen Vorsitzenden für das Schlichtungsgremium würden von Staatssekretär Fischer geführt, sagte Minister Steinbach.

"Mehr als fünf Jahre sind seit dem Landtagsbeschluss in Land gegangen. Es ist gut, dass sich die Einrichtung der Schiedsstelle nun endlich auf der Zielgeraden befindet", sagte die bergbaupolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Schinowsky. Es sei jedoch bedauerlich, dass sich die Landesregierung zwar mit den Unternehmen über eine Geschäftsordnung abstimmt, aber die Betroffenen bisher außen vor lässt. "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Schiedsstelle mit den Unternehmen im stillen Kämmerlein ausgehandelt und dadurch ein lahmer Tiger wird", sagte Schinowsky. Aus Sicht der Bündnisgrünen würde sich die Hannelore Wodtke als Vertreterin für die Seite der Betroffenen eignen. Aus persönlichen Gesprächen ist bekannt, dass die Welzowerin für die Aufgabe bereitstehen würde. "Hannelore Wodtke vertritt derzeit die Lausitz in der Kohlekommission und ist seit Jahren für ihr Engagement bei Bergbauschäden bekannt", sagte Schinowsky.

Hintergrund

Laut Bundesbergrecht müssen Betroffene gegenüber Bergbauunternehmen selbst nachweisen, dass Schäden an ihren Häusern durch den Bergbau verursacht worden sind. In Brandenburg gibt es hier derzeit keinerlei Hilfe für die Betroffenen, die häufig einen Kampf wie David gegen Goliath führen müssen. Noch im März 2013 lehnte das Brandenburger Wirtschaftsministerium die Einrichtung einer Schiedsstelle ab, da der damalige Braunkohlekonzern Vattenfall keinen Bedarf dafür sah. Erst nach massivem Protest aus der Lausitz griff der Landtag im Juni 2013 eine Initiative der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Prüfung einer Bundesratsinitiative für eine Beweislastumkehr sowie zur Einrichtung einer Schiedsstelle für Bergbaubetroffene auf.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Tagebau-Folgen Schiedsstelle für Braunkohle-Bergbauschäden auf der Zielgeraden. Bündnisgrüne: Betroffene nicht außen vor lassen

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Nach dem 9-Euro-Ticket – wie es jetzt weiter gehen kann
    Das 9-Euro-Ticket ist ein riesiger Erfolg. Aber wie soll es weitergehen? Das zeigen Ricarda Lang, Katharina Dröge und Oliver Krischer in einem Eckpunktepapier.
  • GRÜN wirkt – neue Landesregierungen in NRW und SH
    In Nordrhein-Westfalen haben die GRÜNEN für eine Koalition mit der CDU gestimmt. Und auch in Schleswig-Holstein startet eine neue Regierung mit starker grüner Beteiligung. Gemeinsam mit unseren grünen Minister*innen zeigen wir ganz konkret: GRÜN wirkt. Hier findest Du eine Auswahl der wichtigsten Punkte, die in den Landesregierungen umgesetzt werden.
  • Angriff auf unsere IT-Systeme
    In den folgenden FAQ antworten wir auf die zentralen Fragen rund um den Angriff auf unsere IT-Systeme.
  • Bundesfrauenrat 2022 in Berlin
    In Berlin haben wir in der Neuen Mälzerei auf dem Bundesfrauenrat 2022 den Krieg in der Ukraine aus frauenpolitischer Sicht beleuchtet und über feministische Außenpolitik diskutiert. Die Teilnehmer*innen nutzten den Bundesfrauenrat, um zudem die frauenpolitischen Netzwerke in der Partei zu stärken.

Newsletter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Telegram BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.