Heide Schinowsky

„Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Eine Chance für Cottbus?“
Heide spricht auf der Demo COTTBUS NAZIFREI

Geforderter Fußgängerüberweg in Duben wird Thema im Verkehrsausschuss des Landtags. Ministerin kündigt erneute Zählung an

Quelle rbbIn die Diskussion über den von Dubener Einwohnern geforderten Fußgängerüberweg an der vielbefahrenen Bundestraße B 87 kommt endlich Bewegung. Auf Anfrage der bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Heide Schinowsky kündigte die Brandenburger Verkehrsministerin Kathrin Schneider an: „Die Straßenverkehrsbehörde wird […] die aktuelle Diskussion zum Anlass nehmen und eine erneute Überprüfung vornehmen.“ Die Verkehrsministerin wies zugleich darauf hin, dass laut einer Richtlinie vom Bund 50 und mehr Fußgängerquerungen pro Stunde Voraussetzung für die Einrichtung eines Fußgängerüberwegs sei. „Diese Zahl wird im Straßendorf Duben jedoch an keiner Stelle erreicht“, so Schneider; daher sollen nun erneute Zählungen stattfinden.

„Es kann doch nicht sein, dass Einwohnern kleinerer Dörfer mangels Anzahl verwehrt wird, sicher über eine vielbefahrene Straße zu kommen“, kritisiert Schinowsky die Antwort des Ministeriums. Sie gab zudem zu bedenken, dass es grundsätzlich schwierig sei, überquerungswillige Fußgänger zu zählen. „Wie will man denn diejenigen erfassen, die gerne über die Straße gehen würden, dieses Vorhaben aber wegen des heftigen Verkehrs von vornherein sein lassen? Beim rbb-Robur-Termin in Duben erzählten Kindergärtnerinnen, dass sie wegen der schwierigen Verkehrssituation mit den Kindern keine Ausflüge in den auf der anderen Seite der Straße liegenden Teil des Dorfes machen. Anwohner berichteten, dass ältere Verwandte deshalb nicht zu Fuß gehen, sondern mit dem Auto von einem Dorfteil in den anderen gefahren werden.

Zufriedengeben will sich Schinowsky daher mit der Antwort der Ministerin nicht. „Ich habe explizit nach der Möglichkeit von Ausnahmegenehmigungen gefragt; leider gab es hierauf keine Antwort“, moniert die Grünenpolitikerin. Laut Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover können Fußgängerüberwege in begründeten Ausnahmefällen auch außerhalb des empfohlenen Einsatzbereichs von 50 Fußgängern pro Stunde angeordnet werden.

In Zusammenarbeit mit ihrem Fraktionskollegen und Verkehrsexperten Michael Jungclaus wird die Frage nach einer Ausnahmegenehmigung für Duben nun im nächsten Verkehrsausschuss des Landtags am 6. Dezember erörtert werden.

Die Strecke zwischen Duben und Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald) weist die höchste Verkehrsbelastung der B 87 westlich der Bundesautobahn A 13 auf. Daher soll die Bundesstraße weiter ausgebaut werden. Fußgänger in der Ortschaft Duben haben schon lange schlechte Karten, wenn sie die B 87 überqueren müssen. Es fehlt ein Zebrastreifen oder eine Ampel. Seit 15 Jahren warten die Dubener auf eine Lösung vom Landkreis; doch bisher ist nichts passiert. Insbesondere Kinder und ältere Menschen haben große Schwierigkeiten dabei, die Bundesstraße sicher zu überqueren. Aus Sicht der Anwohner gibt es eine Stelle im Ort, wo der FGÜ sinnvoll wäre: Nämlich nahe der Bushaltestelle für den Schülerverkehr nach Luckau; auch Kita und der Friedhof wären hiermit sicher erreichbar.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Cottbus & Spree-Neiße Wirtschaft Geforderter Fußgängerüberweg in Duben wird Thema im Verkehrsausschuss des Landtags. Ministerin kündigt erneute Zählung an

Annalena Baerbock

Newsletter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Kinder sind nur so stark wie ihre Chancen
    Kinder verdienen die beste Bildung, gerechte Chancen und vielfältige Teilhabe – und zwar jedes Kind. Dass Chancengleichheit in Deutschland jedoch noch lange nicht Realität ist, hat die Pandemie gezeigt. Wir wollen die Zäsur nutzen, um es besser zu machen. Dafür hat Annalena Baerbock heute eine nationale Bildungsoffensive vorgeschlagen, die Schulen zu den schönsten, fairsten und modernsten Orten des Landes machen soll.
  • Mit konsequenter Vorsorge Mensch und Umwelt vor der Klimakrise schützen
    Eine zentrale Herausforderung in der Klimapolitik ist der Schutz der Bevölkerung vor den Folgen der Klimakrise. In den nächsten Jahren braucht es massive Investitionen in den Klimaschutz, aber eben auch in den Klimafolgenschutz. Wie das gelingen kann, haben Robert Habeck, Toni Hofreiter und Oliver Krischer heute in einem Plan vorgestellt.
  • Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestalten
    Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz macht deutlich, dass wir die Menschen und unsere Städte, Dörfer und Infrastrukturen vor Extremwettern besser schützen müssen. Annalena Baerbock und Dr. Irene Mihalic ziehen erste Lehren aus der Hochwasserkatastrophe und zeigen auf, wie Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestaltet werden können.
  • "Ich will das Land klimagerecht modernisieren."
    Im Interview mit der ZEIT spricht die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock darüber, wie sie die Grundlagen für klimagerechten Wohlstand schaffen und die Wirtschaft ökologisch modernisieren möchte. Unternehmerinnen wie Gesellschaft seien viel weiter als die aktuelle Bundesregierung. Mit Blick auf die Wahlprogramme von GRÜNEN und Union entscheide die bevorstehende Bundestagswahl auch darüber, ob es in unserem Land wieder sozial gerechter zugehe.

Telegram BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Spende ein Plakat für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.