Heide Schinowsky

Heide spricht auf der Demo |dq|COTTBUS NAZIFREI|dq||dq|
„Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Eine Chance für Cottbus?“

Kirschblüte: Obstbauversuchsstation Müncheberg trotzt der aktuellen Entwicklung

v.l.n.r.: Hilmar Schwärzel, Annalena Baerbock, Kerstin Hellmich, Tino Schmidt, Jan Sommer[/caption] Die Bäume in der Obstbauversuchsstation in Müncheberg haben den Winter und die Kälteeinbrüche der letzten Wochen gut überstanden. Davon überzeugten sich am Dienstag die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock (Grüne) zusammen mit MOL-Kreistagsmitglied Jan Sommer und Vertreter der "Initiative zum Wiederaufbau der Obstbauversuchsanstalt". Erst vor wenigen Tagen schlugen die Brandenburger Obstbauern Alarm, weil ein Totalverlust bei Steinobst droht. Das Land Brandenburg erwägt sogar die Einstufung als Naturkatastrophe, verkündete ein Sprecher des Agrarministeriums. "In Brandenburg sollen wegen der Kälte alle Kirschblüten erfroren sein. In ganz Brandenburg? Nein. Wie das gallische Dorf in einem berühmten Comic stellt sich eine Enklave in Müncheberg gegen die aktuelle Entwicklung", erklärte Kerstin Hellmich von der Obstbauinitiative: "Während eine Horrormeldung zu einem Totalausfall der Ernte die nächste jagte, sieht man in Müncheberg überall Kirschbäume in voller und gesunder Blüte".

Der Leiter der Station Hilmar Schwärzel erklärte, trotz der Kälteeinbrüche würden es einige seiner Kirschsorten auf einen Ertrag von 40.000 Euro pro Hektar bringen. Das sei ein Resultat jahrelanger akribischer Arbeit. Besonderen Dünger brauche man dafür nicht, so könne beispielsweise durch intelligentes Bodenmanagement für ein wenig höhere Wärmegrade gesorgt werden, führte Schwärzel aus. Bereits vor 30 Jahren wurde begonnen, an den Pflanzen zu arbeiten und zu forschen. "Es ist begrüßenswert, dass das Land Brandenburg für einen Weiterbetrieb der Station sorgt. Aber das im letzten Herbst von Agrarminister Jörg Vogelsänger vorgestellte Konzept lässt in Zukunft kaum noch Forschung zu", sagt Hellmich. Von ehemals 16 Mitarbeitenden in den 1990er Jahren sind derzeit nur noch der Leiter und einige mit dem Agrarministerium abgestellte Forstarbeiter in der Station tätig. Die Eingruppierung der Obstbauversuchsstation als nachgeordnete Einrichtung des Landes erlaubt der Obstbauversuchsstation keine neuen Projekt mehr, daher müsse der Bund mit einsteigen, regt die Initiative an. Auch die Bündnisgrünen sorgen sich um den Erhalt der Obstbauversuchsstation: "In Zeiten, in denen Konzerne wie Monsanto Saatgut in aller Welt aufkaufen, gehören die obstgenetischen Ressourcen in Müncheberg unstrittig zum nationalen kulturellen Erbe in Deutschland, das es zu erhalten gilt", sagte Annalena Baerbock. Die Vegetationsperiode hat sich in Brandenburg verlängert, sie beginnt im Durchschnitt 20 Tage früher und endet fünf Tage später. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Klimakrise nimmt der Bedarf an Obstsorten zu, die den veränderten klimatischen Bedingungen standhalten, sagte Baerbock. Der Gedanke, dass der Bund in die Obstbauversuchsstation einsteigen könnte, müsse geprüft werden, er habe aber einen "gewissen Charme". Baerbock will dazu mit ihren Kollegen Heide Schinowsky und Benjamin Raschke ins Gespräch kommen, die für die Grünen Wirtschafts- und Umweltthemen im Brandenburger Landtag bearbeiten. Auch die Initiative will nicht locker lassen. "Das Konzept von Minister Vogelsänger muss dringend weiter entwickelt werden," sagte Hellmich. Ihre Initiative arbeitet derzeit an einem entsprechenden Vorschlag, der dem Minister in den nächsten Wochen vorgestellt werden soll. Ende Juni wird es auch wieder einen öffentlichen Selbst-Pflücktag geben, versicherte der Leiter der Station. Gegen einen geringen Unkostenbeitrag werden sich alle überzeugen können, dass es in diesem Jahr doch noch Kirschen in Brandenburg gibt.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Cottbus & Spree-Neiße Umwelt Kirschblüte: Obstbauversuchsstation Müncheberg trotzt der aktuellen Entwicklung

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

09. März 2021

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz
    Am 01. März 2021 hat der Parteirat einen Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz veröffentlicht.
  • Ein Weg jenseits von Lockdown und Öffnung: Die inklusive Strategie
    Die Debatte über Öffnungen auf der einen oder verlängerter Lockdown auf der anderen Seite suggeriert, dass sich Gesellschaft und Politik zwischen zwei schlechten Varianten entscheiden müssen. Dabei ist jetzt die gesamte Kraft darauf zu richten, die Voraussetzungen für die Alternativen zu schaffen, schreiben Robert Habeck und Janosch Dahmen in ihrem Impulspapier.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat im März 2020 nach dem Anschlag in Hanau darüber mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.
  • Beschluss des Bundesvorstands: Gemeinsam besser, besser gemeinsam
    Die Auseinandersetzung um den richtigen Kurs für Deutschland wird dieses Jahr bestimmen. Corona lehrt uns, dass es Zeit ist, aus dem Denken im Status-Quo heraus zu kommen. Deutschland kann es besser.
  • Wir haben ein Vielfaltsstatut!
    Als erste Partei in Deutschland haben die Grünen heute ein Statut für eine vielfältige Partei sowie die Einführung eine*r vielfaltspolitischen Sprecher*in im Bundesvorstand beschlossen. Damit zeigen wir: Vielfalt heißt für uns, Strukturen zu öffnen und zu verändern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.