Heide Schinowsky

Heide spricht auf der Demo |dq|COTTBUS NAZIFREI|dq||dq|
„Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Eine Chance für Cottbus?“
×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.gruene-oder-spree.de/uploads/RTEmagicC_obstbaumallee-7065_02.jpg.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.gruene-oder-spree.de/uploads/RTEmagicC_obstbaumallee-7136_02.jpg.jpg'

Älteste Obstbaumallee in Brandenburg: Bündnisgrüne für mehr Schutz des Naturdenkmals

Die Bündnisgrünen Oder-Spree stellten am Montagmittag im Beisein von Dajana Angrick aus der Gemeindeverwaltung Steinhöfel und Kerstin Hellmich, der Sprecherin der "Dörfergemeinschaft gegen die Hähnchenfabrik Steinhöfel" eine Infotafel für eine der ältesten Obstbaumalleen Brandenburgs bei Tempelberg vor. Die über 200 Jahre alte Allee aus Apfelbäumen wurde 1804 auf Geheiß des damaligen Reichskanzlers und Grafen Karl August von Hardenberg angelegt und hat die Wirren der Geschichte bis heute überstanden.

Kerstin Hellmich bezeichnete die Infotafel als "einen ersten Schritt zum Aufbau eines Ausflugs- und Tourismuskonzeptes im Hinblick auf den alten Schatz der Obstbäume in der Region". Mit Akteuren, wie dem Tourismusverband Seenland Oder-Spree und dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in diesem Sommer entlang des Oderbruchbahnradweges neue Attraktionen entwickelt werden. Zwischen Fürstenwalde und Müncheberg soll sich speziell den vielfältigen alten Apfelsorten in Ostbrandenburg gewidmet werden, erklärte Hellmich das Vorhaben. Die Bündnisgrünen unterstützen das Unterfangen: "Tourismus-Konzepte sind nachhaltiger wenn sie von den Menschen in der Region nicht nur getragen sondern auch mitgestaltet werden", sagte die tourismuspolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky in Tempelberg. Die Kreisgrünen wollen nun, dass der Landkreis die Allee als Naturdenkmal anerkennt. Zwar stehe die Obstbaumallee derzeit unter dem Alleenschutz des Landes Brandenburg, doch das sei zu wenig, sagte die Vorsitzende der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen & Piraten: "Wer Alleebäume beschädigt, muss nicht wirklich mit ernsthaften Konsequenzen rechnen". Die Bündnisgrünen wollen daher einzelne Bäume der Obstbaumallee als Naturdenkmal unter Schutz des Kreises stellen lassen. Es gebe dadurch nicht nur finanzielle Unterstützung zur Unterhaltung der Allee, sondern es werde auch untersagt Flächen zu versiegeln oder Baumaßnahmen oder Grundwasserabsenkungen durchzuführen, so Niels.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Cottbus & Spree-Neiße Umwelt Älteste Obstbaumallee in Brandenburg: Bündnisgrüne für mehr Schutz des Naturdenkmals

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

09. März 2021

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz
    Am 01. März 2021 hat der Parteirat einen Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz veröffentlicht.
  • Ein Weg jenseits von Lockdown und Öffnung: Die inklusive Strategie
    Die Debatte über Öffnungen auf der einen oder verlängerter Lockdown auf der anderen Seite suggeriert, dass sich Gesellschaft und Politik zwischen zwei schlechten Varianten entscheiden müssen. Dabei ist jetzt die gesamte Kraft darauf zu richten, die Voraussetzungen für die Alternativen zu schaffen, schreiben Robert Habeck und Janosch Dahmen in ihrem Impulspapier.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat im März 2020 nach dem Anschlag in Hanau darüber mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.
  • Beschluss des Bundesvorstands: Gemeinsam besser, besser gemeinsam
    Die Auseinandersetzung um den richtigen Kurs für Deutschland wird dieses Jahr bestimmen. Corona lehrt uns, dass es Zeit ist, aus dem Denken im Status-Quo heraus zu kommen. Deutschland kann es besser.
  • Wir haben ein Vielfaltsstatut!
    Als erste Partei in Deutschland haben die Grünen heute ein Statut für eine vielfältige Partei sowie die Einführung eine*r vielfaltspolitischen Sprecher*in im Bundesvorstand beschlossen. Damit zeigen wir: Vielfalt heißt für uns, Strukturen zu öffnen und zu verändern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.