Heide Schinowsky

„Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Eine Chance für Cottbus?“
Heide spricht auf der Demo |dq|COTTBUS NAZIFREI|dq||dq|

Geplantes Flugfeld im Spreewald: Land will auf Umweltverträglichkeitsprüfung verzichten. Bündnisgrüne kritisieren: „Absage unverständlich“

gross leuthen 0004Bei dem umstrittenen Vorhaben, zukünftig Kleinflugzeuge von Groß Leuthen (Märkische Heide) aus starten und landen zu lassen, soll es keine Umweltverträglichkeitsprüfung geben. "Nach dem derzeitigen Stand der Prüfung besteht keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung. Dies ist dem Vorhabenträger mit Bescheid vom 12.07.2018 mitgeteilt worden", erklärte die Brandenburger Landesregierung auf Anfrage der bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke und Heide Schinowsky.

Auf Unverständnis stößt die Absage der Landesregierung bei den Bündnisgrünen. "Der geplante Flugplatz befindet sich im Landschaftsschutzgebiet und im unmittelbaren Umfeld befindet sich ein Fischadlerhorst. Warum für das Vorhaben zunächst eine Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung festgestellt wurde und jetzt plötzlich davon abgesehen wird, bleibt weitgehend unklar. Von der Landesregierung erwarte ich hier Aufklärung. Auch wenn der Antragsteller bereits Vermeidungsmaßnahmen wie Starts und Landungen ausschließlich gen bzw. von Süden vorgesehen hat, sollte dies nicht zum Verzicht auf eine umfassenden Umweltprüfung führen, sondern Bestandteil dieser werden", so der umweltpolitische Sprecher Benjamin Raschke.

Auch für die wirtschaftspolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky ist die Absage unverständlich:

"Wenn jemand ein Flugfeld am Rand des Biosphärenreservates Spreewald betreiben möchte, sollte doch wenigstens ausführlich belegt werden, dass durch die Starts und Landungen die Umwelt nicht über Gebühr belastet wird. Hierzu gehören auch die Auswirkungen für die Anwohner und Erholungssuchenden."

Ein Manager des Flughafens BER kündigte im letzten Jahr an, im Spreewald eine Landebahn für Kleinflugzeuge mit einem Hangar schaffen zu wollen. Das Vorhaben sorgte in der Region für eine erhebliche Diskussion. Das Flugfeld soll neben dem Campingplatz und im Landschaftsschutzgebiet liegen. Formal sei das Verfahren zur Genehmigung bis dato allerdings noch nicht eröffnet worden, weil immer noch keine vollständigen Unterlagen vorliegen, teilte die Landesregierung mit.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Cottbus & Spree-Neiße Umwelt Geplantes Flugfeld im Spreewald: Land will auf Umweltverträglichkeitsprüfung verzichten. Bündnisgrüne kritisieren: „Absage unverständlich“

Grüne Spree-Neiße

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Pressemitteilungen gruene.de

08. März 2021

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz
    Am 01. März 2021 hat der Parteirat einen Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz veröffentlicht.
  • Ein Weg jenseits von Lockdown und Öffnung: Die inklusive Strategie
    Die Debatte über Öffnungen auf der einen oder verlängerter Lockdown auf der anderen Seite suggeriert, dass sich Gesellschaft und Politik zwischen zwei schlechten Varianten entscheiden müssen. Dabei ist jetzt die gesamte Kraft darauf zu richten, die Voraussetzungen für die Alternativen zu schaffen, schreiben Robert Habeck und Janosch Dahmen in ihrem Impulspapier.
  • Aktionsplan gegen Rassismus
    Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der grüne Parteirat hat im März 2020 nach dem Anschlag in Hanau darüber mit der Journalistin Ferda Ataman und dem Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen Stephan Kramer diskutiert und einen Aktionsplan gegen Rassismus beschlossen.
  • Beschluss des Bundesvorstands: Gemeinsam besser, besser gemeinsam
    Die Auseinandersetzung um den richtigen Kurs für Deutschland wird dieses Jahr bestimmen. Corona lehrt uns, dass es Zeit ist, aus dem Denken im Status-Quo heraus zu kommen. Deutschland kann es besser.
  • Wir haben ein Vielfaltsstatut!
    Als erste Partei in Deutschland haben die Grünen heute ein Statut für eine vielfältige Partei sowie die Einführung eine*r vielfaltspolitischen Sprecher*in im Bundesvorstand beschlossen. Damit zeigen wir: Vielfalt heißt für uns, Strukturen zu öffnen und zu verändern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.