Heide Schinowsky

Der zukünftige Cottbusser Ostsee
Der potentielle Standort für eine Löschflugzeugstaffel
Die Sprengung der Förderbrücke des stillgelegten Tagebaus Cottbus-Nord hat Symbolkraft

Ausbildung beim Braunkohleverstromer: Besuch von Bundesfinanzminister Scholz und Ministerpräsident Woidke im Kraftwerk. Bündnisgrüne fordern Aufklärung

jaenschwalde 4353Der Besuch von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zusammen mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag im Kraftwerk Jänschwalde wird ein parlamentarisches Nachspiel haben, kündigte die wirtschaftspolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagfraktion Heide Schinowsky an. Die Brandenburger Staatskanzlei hatte im Vorfeld Teile der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an den privaten Bergbaubetreiber und Braunkohleverstromer LEAG ausgelagert. So sollten sich Teilnehmer der Veranstaltung nicht wie üblich bei der Staatskanzlei anmelden, sondern unter "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!". Scholz und Woidke wollten sich ein Bild über die Ausbildungssituation in dem Braunkohleunternehmen machen.

"Es ist höchst problematisch, dass sich die Landesregierung mit dem Kohleunternehmen die Aufgaben teilt. Die Staatskanzlei muss nun erklären, warum sie die Aufgaben abgegeben hat und vor allem, wie sichergestellt worden ist, dass Kritiker der LEAG nicht im Vorfeld abgeblockt wurden", sagte Heide Schinowsky. Da die Staatskanzlei über das Treffen auf ihrer Website und per E-Mail informiert und eingeladen hatte, sei davon auszugehen, dass es sich um eine Veranstaltung des Landes Brandenburg handelt. Dafür spräche auch, dass das tschechische Braunkohleunternehmen LEAG zu dem Termin nicht öffentlich eingeladen habe, so Schinowsky.

"Unbestritten ist, dass es in der Braunkohlewirtschaft bzw. bei der LEAG eine für junge Menschen attraktive Bandbreite von Ausbildungsberufen gibt, vom Industriemechaniker bis zu Kaufleuten für Bürokommunikation", hielt die Jänschwalder Abgeordnete fest. Für die Bündnisgrünen hat der Besuch aber ein grundsätzliches "Geschmäckle": Im Juli 2018 waren laut Informationen der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit 6147 Ausbildungsstellen in Brandenburg unbesetzt. Insbesondere beim Handwerk gibt es demnach große Probleme, Azubis zu finden. Und erst vor wenigen Tagen warnte der Verband der Maschinenbauer, dass vier von zehn Betrieben ihre gewerblichen Ausbildungsplätze nicht wie geplant besetzen können, weil Lehrlinge fehlten.

"Mir ist aktuell kein Besuch eines Bundesministers in Brandenburg bekannt, mit dem dieses zum Teil existenzbedrohende Problem thematisiert und angegangen werden soll. Es drängt sich der Eindruck auf, dass der Besuch von Scholz und Woidke eine reine PR-Aktion gewesen ist - und das nicht für eine gute Ausbildung, sondern zur Unterstützung der ohnehin auslaufenden Braunkohlewirtschaft", kritisierte die wirtschaftspolitische Sprecherin. "Unverständlich ist auch, warum sich der Bundesfinanzminister und nicht der Bundesarbeitsminister um Ausbildungsplätze kümmert", so Schinowsky.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Energiepolitik und Strukturwandel Braunkohle Ausbildung beim Braunkohleverstromer: Besuch von Bundesfinanzminister Scholz und Ministerpräsident Woidke im Kraftwerk. Bündnisgrüne fordern Aufklärung

Pressemitteilungen gruene.de

04. August 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.