Heide Schinowsky

Windenergie
Aus dem Parlament
Braune Spree
Braunkohle

Lausitzer Bündnisgrüne erhalten Rückenwind vom Hamburger Bundesparteitag: Überwältigendes Votum für mittelfristigen Kohleausstieg

Auf dem Hamburger Bundesparteitag von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN am letzten Wochenende sprachen sich die Delegierten mit überwältigender Mehrheit für einen mittelfristigen Kohleausstieg aus. Ideen dazu legten die Grünen auch vor. So soll der überalterte Kraftwerkspark in Deutschland durch die Einführung von CO2-Grenzwerten bereinigt werden, indem die schlimmsten Klimakiller aus dem Markt gedrängt werden. Auch soll die Subventionierung der Braunkohle endlich abgeschafft werden. Neue Tagebaue, welche aktuell in der Lausitz geplant sind, sollen durch die Reform des Bundesbergrechts ausgeschlossen werden.

"Die gesamte Bundespartei steht hinter uns. Das gibt uns ordentlich Kraft für die Diskussion vor Ort", resümiert der Vorstandvorsitzende der Lausitzer Bündnisgrünen Wolfgang Renner vom Kreisverband Spree-Neiße. Die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock mahnte in einer engagierten Rede vor den etwa 1000 Zuhörern in der Hamburger Sporthalle, dass Deutschland seine Glaubwürdigkeit verliert, wenn weiter auf Kohle gesetzt wird. Man könne nicht andere Länder zu mehr Klimaschutz animieren und zugleich neue Tagebaue eröffnen, sagte Baerbock im Hinblick auf den Klimagipfel in Paris im nächsten Jahr. Schweden habe das Dilemma erkannt und will, daß sein Staatskonzern Vattenfall sich aus der Braunkohle zurückzieht. Kritik äußerte auch die Landtagsabgeordnete für die Lausitz Heide Schinowsky am Rande des Bundesparteitages: "Während SPD-Bundesumweltminister Gabriel über die notwendige Reduzierung des Kraftwerksparks nachdenkt, halten SPD und Linke in Brandenburg an neuen Tagebauen und Umsiedlung fest. Das ist so nicht vereinbar", sagt Schinowsky. Es zeichnet sich immer deutlicher ab, daß die Braunkohle aus den neuen Tagebauen nicht mehr gebraucht werde. Mit dem Rückenwind aus der Bundespartei wollen die Bündnisgrünen nun auf ihren Brandenburger Landesparteitag am kommenden Sonnabend sich ebenfalls positionieren. In einem entsprechenden Antrag sprechen sich die Bündnisgrünen für einen Verbleib der Braunkohlesparte bei Vattenfall und gegen den Einstieg des Landes aus. "Vattenfall steht durch die seit über Jahrzehnte empfangenen indirekten Subventionen aus dem Landeshaushalt und seinen Milliardeneinnahmen aus der Braunkohle in Brandenburg in der Pflicht, den sozialverträglichen Ausstieg aus der Braunkohle und den Umstieg auf erneuerbare Energien in Brandenburg mitzugestalten", forderte Renner. …. Antrag Brandenburger Landesdelegiertenkonferenz: "Gemeinsam den sozialverträglichen Braunkohle-Ausstieg einleiten" https://ldkbrandenburg2014.antragsgruen.de/ldkbrandenburg2014/antrag/1473

Pressemitteilungen gruene.de

07. Dezember 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Ein schwieriges Ergebnis in Thüringen
    Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen GRÜNEN, die in Thüringen mit viel Leidenschaft bis zum Ende gekämpft haben. Mit unserem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir haben es bei dieser Wahl nicht geschafft, in die Breite der Gesellschaft vorzudringen. Daran werden wir weiterhin in Stadt und Land arbeiten.
  • Maßnahmen für ein klimaneutrales Land
    Der Bundesregierung fehlt der Mut, endlich echten Klimaschutz durchzusetzen. Doch wir müssen jetzt handeln, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen. Mit unserem Maßnahmenpaket kann die Klimaschutz-Wende gelingen. Von Klimaschutzgesetz über CO2-Preis bis zum Kohleausstieg – das ist der grüne Klimaschutzplan.
  • Wie radikal muss Politik sein?
    Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe, und Ulrich Schulte, Leiter des taz-Parlamentsbüros, im Gespräch über die Grenzen des Kapitalismus, Verbote in der Politik und die Kraft der Straße.
  • Bundesregierung scheitert beim Klimaschutz
    Das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzpaket reicht nicht, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Anstatt entschlossen die Menschheitsaufgabe Klimaschutz anzupacken, schiebt sie die Verantwortung auf die nächste Regierung. Dabei brauchen wir jetzt ein verbindliches Klimaschutzgesetz, einen CO2-Preis, der klimapolitisch wirksam und sozial gerecht ist sowie ein Kohleausstiegsgesetz.
  • In die Zukunft investieren
    Zur Schuldenbremse gehört ein Investitionsmotor. Angesichts von Niedrigzinsen, abflauender Konjunktur, Klimakrise und Investitionsstau braucht es eine Investitionsoffensive für Deutschlands Zukunft. Mit unserem Vorschlag sinkt die Verschuldung in Deutschland weiter, wir schaffen aber den nötigen Spielraum für Investitionen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen