Heide Schinowsky

Der potentielle Standort für eine Löschflugzeugstaffel
Die Sprengung der Förderbrücke des stillgelegten Tagebaus Cottbus-Nord hat Symbolkraft
Der zukünftige Cottbusser Ostsee

Lausitzer Bündnisgrüne erhalten Rückenwind vom Hamburger Bundesparteitag: Überwältigendes Votum für mittelfristigen Kohleausstieg

Auf dem Hamburger Bundesparteitag von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN am letzten Wochenende sprachen sich die Delegierten mit überwältigender Mehrheit für einen mittelfristigen Kohleausstieg aus. Ideen dazu legten die Grünen auch vor. So soll der überalterte Kraftwerkspark in Deutschland durch die Einführung von CO2-Grenzwerten bereinigt werden, indem die schlimmsten Klimakiller aus dem Markt gedrängt werden. Auch soll die Subventionierung der Braunkohle endlich abgeschafft werden. Neue Tagebaue, welche aktuell in der Lausitz geplant sind, sollen durch die Reform des Bundesbergrechts ausgeschlossen werden.

"Die gesamte Bundespartei steht hinter uns. Das gibt uns ordentlich Kraft für die Diskussion vor Ort", resümiert der Vorstandvorsitzende der Lausitzer Bündnisgrünen Wolfgang Renner vom Kreisverband Spree-Neiße. Die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock mahnte in einer engagierten Rede vor den etwa 1000 Zuhörern in der Hamburger Sporthalle, dass Deutschland seine Glaubwürdigkeit verliert, wenn weiter auf Kohle gesetzt wird. Man könne nicht andere Länder zu mehr Klimaschutz animieren und zugleich neue Tagebaue eröffnen, sagte Baerbock im Hinblick auf den Klimagipfel in Paris im nächsten Jahr. Schweden habe das Dilemma erkannt und will, daß sein Staatskonzern Vattenfall sich aus der Braunkohle zurückzieht. Kritik äußerte auch die Landtagsabgeordnete für die Lausitz Heide Schinowsky am Rande des Bundesparteitages: "Während SPD-Bundesumweltminister Gabriel über die notwendige Reduzierung des Kraftwerksparks nachdenkt, halten SPD und Linke in Brandenburg an neuen Tagebauen und Umsiedlung fest. Das ist so nicht vereinbar", sagt Schinowsky. Es zeichnet sich immer deutlicher ab, daß die Braunkohle aus den neuen Tagebauen nicht mehr gebraucht werde. Mit dem Rückenwind aus der Bundespartei wollen die Bündnisgrünen nun auf ihren Brandenburger Landesparteitag am kommenden Sonnabend sich ebenfalls positionieren. In einem entsprechenden Antrag sprechen sich die Bündnisgrünen für einen Verbleib der Braunkohlesparte bei Vattenfall und gegen den Einstieg des Landes aus. "Vattenfall steht durch die seit über Jahrzehnte empfangenen indirekten Subventionen aus dem Landeshaushalt und seinen Milliardeneinnahmen aus der Braunkohle in Brandenburg in der Pflicht, den sozialverträglichen Ausstieg aus der Braunkohle und den Umstieg auf erneuerbare Energien in Brandenburg mitzugestalten", forderte Renner. …. Antrag Brandenburger Landesdelegiertenkonferenz: "Gemeinsam den sozialverträglichen Braunkohle-Ausstieg einleiten" https://ldkbrandenburg2014.antragsgruen.de/ldkbrandenburg2014/antrag/1473

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Energiepolitik und Strukturwandel Braunkohle Lausitzer Bündnisgrüne erhalten Rückenwind vom Hamburger Bundesparteitag: Überwältigendes Votum für mittelfristigen Kohleausstieg

Pressemitteilungen gruene.de

23. Oktober 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.