Heide Schinowsky

Die Sprengung der Förderbrücke des stillgelegten Tagebaus Cottbus-Nord hat Symbolkraft
Der zukünftige Cottbusser Ostsee
Der potentielle Standort für eine Löschflugzeugstaffel

Bündnisgrüne aus Berlin und Brandenburg rufen zu Widerspruch gegen neuen sächsischen Tagebau Nochten auf - auch Nachbarbundesländer betroffen

tagebau_welzowBündnisgrüne Landespolitiker aus Berlin und Brandenburg haben die Bevölkerung aufgerufen, im noch laufenden Beteiligungsverfahren gegen den Aufschluss des sächsischen Braunkohletagebaus Nochten II Einwendungen einzubringen. Diese sind noch bis zum 18. Februar möglich. Einen Musterbrief stellt das sächsische Anti-Braunkohlebündnis ,,Strukturwandel jetzt" unter der Internetadresse http://www.strukturwandel-jetzt.de bereit. Der Aufschluss des Braunkohletagebaus sei energiepolitisch unnötig, für die Klimabilanz fatal und drohe durch die zu erwartende zusätzliche Sulfatbelastung die Wasserhaushalte der Nachbarländer Berlin und Brandenburg weiter zu schädigen, betonten die energiepolitischen SprecherInnen der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Berliner Abgeordnetenhaus HEIDE SCHINOWSKY und MICHAEL SCHÄFER sowie die umweltpolitische Sprecherin der grünen Abgeordnetenhausfraktion SILKE GEBEL.

,,Der geplante Tagebau Nochten II ist mit den Zielen des Klimaschutzes unvereinbar", sagte MICHAEL SCHÄFER anlässlich des alternativen Energiegipfels der Klima-Allianz Deutschland am Montag in Berlin. Mit der Verstromung der geplanten 300 Mio. t Braunkohle würde etwa die gleiche Menge CO2 in die Atmosphäre freigesetzt, wie ganz Berlin in 15 Jahren emittiert. ,,In Zeiten der Energiewende einen neuen Tagebau eröffnen zu wollen, ist klimapolitischer Irrsinn", so SCHÄFER. ,,Neue Braunkohlefelder in der Lausitz sind energiepolitisch unnötig", sagte seine Kollegin aus dem Brandenburger Landtag HEIDE SCHINOWSKY. Beide Grünen-Fraktionen hatten bereits im Jahr 2012 in einer Studie darlegen lassen, wie die Region Berlin-Brandenburg bis etwa 2030 kostengünstig zu hundert Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden könnte. So lange würde in etwa auch die Braunkohle aus den bereits genehmigten Tagebauen (ohne Welzow Süd II) reichen. Zu rechnen ist zudem mit einer verstärkten Beeinträchtigung der Wasserqualität: ,,Die hohe Sulfatbelastung in den Berliner Gewässern ist schon heute besorgniserregend", sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus SILKE GEBEL im Hinblick auf eine Untersuchung des Berliner Umweltverbandes BUND vom Dezember 2014. Bereits im Frühjahr 2014 wurde eine Sulfatbelastung von 244 mg/l in der Berliner Spree gemessen. Unter bestimmten Bedingungen könnte dort schon 2015 der Trinkwasser-Grenzwert von 250 Milligramm Sulfat je Liter überschritten werden. In Berlin werden etwa 70 Prozent des Trinkwassers aus Uferfiltrat gewonnen. Seit 1996 steigt die Sulfatbelastung auch in Berliner Gewässern wie Dahme, Müggelspree und Stadtspree an. ,,Etwa 80 Prozent des Sulfates in der Spree stammt aus stillgelegten und aktiven Tagebauen in der Lausitz", sagte SILKE GEBEL. Dennoch wurden im Betriebsplan für Nochten II keinerlei Sulfat-Grenzwerte für die Einleitung von Grubenwasser festgelegt, kritisierte die Umweltpolitikerin. Anstatt den Bergbaubetreiber zum kostenintensiven Abfangen des Sulfats am Tagebau zu verpflichten, setzt Sachsen auf den Verdünnungseffekt der Fließgewässer. ,,Sollte das schiefgehen, müssen die Wasserwerke jeweils für eine ausreichende Trinkwasserqualität Sorge tragen. Die Kosten dafür bleiben dann an den Wasserkunden hängen", sagte HEIDE SCHINOWSKY. Erst im Januar hatte sich das Berliner Abgeordnetenhaus einstimmig gegen die Erweiterung von Tagebauen in der Lausitz ausgesprochen. Die zuständigen Ausschüsse aus den beiden Landesparlamenten werden demnächst die Lausitz besuchen und sich ein Bild von der Lage vor Ort machen. Mehr Information und Download Mustereinwendung Trendberechnung Sulfatbelastung Berlin    

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Energiepolitik und Strukturwandel Braunkohle Bündnisgrüne aus Berlin und Brandenburg rufen zu Widerspruch gegen neuen sächsischen Tagebau Nochten auf - auch Nachbarbundesländer betroffen

Pressemitteilungen gruene.de

19. September 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.
  • Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital
    Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise nicht stillstehen. Darum schalten wir komplett auf digital um. Hier findest Du die wichtigsten grünen Termine in den nächsten Wochen mit Infos zur Teilnahme - die Liste wird in den kommenden Tagen laufend aktualisiert und ergänzt.
  • Situation in Griechenland und in der Türkei
    Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die Geflüchtete in Sicherheit bringt und für Ordnung vor Ort sorgt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.