Heide Schinowsky

Braunkohle
Windenergie
Braune Spree
Aus dem Parlament

Bündnisgrüne aus Berlin und Brandenburg rufen zu Widerspruch gegen neuen sächsischen Tagebau Nochten auf - auch Nachbarbundesländer betroffen

tagebau_welzowBündnisgrüne Landespolitiker aus Berlin und Brandenburg haben die Bevölkerung aufgerufen, im noch laufenden Beteiligungsverfahren gegen den Aufschluss des sächsischen Braunkohletagebaus Nochten II Einwendungen einzubringen. Diese sind noch bis zum 18. Februar möglich. Einen Musterbrief stellt das sächsische Anti-Braunkohlebündnis ,,Strukturwandel jetzt" unter der Internetadresse http://www.strukturwandel-jetzt.de bereit. Der Aufschluss des Braunkohletagebaus sei energiepolitisch unnötig, für die Klimabilanz fatal und drohe durch die zu erwartende zusätzliche Sulfatbelastung die Wasserhaushalte der Nachbarländer Berlin und Brandenburg weiter zu schädigen, betonten die energiepolitischen SprecherInnen der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Berliner Abgeordnetenhaus HEIDE SCHINOWSKY und MICHAEL SCHÄFER sowie die umweltpolitische Sprecherin der grünen Abgeordnetenhausfraktion SILKE GEBEL.

,,Der geplante Tagebau Nochten II ist mit den Zielen des Klimaschutzes unvereinbar", sagte MICHAEL SCHÄFER anlässlich des alternativen Energiegipfels der Klima-Allianz Deutschland am Montag in Berlin. Mit der Verstromung der geplanten 300 Mio. t Braunkohle würde etwa die gleiche Menge CO2 in die Atmosphäre freigesetzt, wie ganz Berlin in 15 Jahren emittiert. ,,In Zeiten der Energiewende einen neuen Tagebau eröffnen zu wollen, ist klimapolitischer Irrsinn", so SCHÄFER. ,,Neue Braunkohlefelder in der Lausitz sind energiepolitisch unnötig", sagte seine Kollegin aus dem Brandenburger Landtag HEIDE SCHINOWSKY. Beide Grünen-Fraktionen hatten bereits im Jahr 2012 in einer Studie darlegen lassen, wie die Region Berlin-Brandenburg bis etwa 2030 kostengünstig zu hundert Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden könnte. So lange würde in etwa auch die Braunkohle aus den bereits genehmigten Tagebauen (ohne Welzow Süd II) reichen. Zu rechnen ist zudem mit einer verstärkten Beeinträchtigung der Wasserqualität: ,,Die hohe Sulfatbelastung in den Berliner Gewässern ist schon heute besorgniserregend", sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus SILKE GEBEL im Hinblick auf eine Untersuchung des Berliner Umweltverbandes BUND vom Dezember 2014. Bereits im Frühjahr 2014 wurde eine Sulfatbelastung von 244 mg/l in der Berliner Spree gemessen. Unter bestimmten Bedingungen könnte dort schon 2015 der Trinkwasser-Grenzwert von 250 Milligramm Sulfat je Liter überschritten werden. In Berlin werden etwa 70 Prozent des Trinkwassers aus Uferfiltrat gewonnen. Seit 1996 steigt die Sulfatbelastung auch in Berliner Gewässern wie Dahme, Müggelspree und Stadtspree an. ,,Etwa 80 Prozent des Sulfates in der Spree stammt aus stillgelegten und aktiven Tagebauen in der Lausitz", sagte SILKE GEBEL. Dennoch wurden im Betriebsplan für Nochten II keinerlei Sulfat-Grenzwerte für die Einleitung von Grubenwasser festgelegt, kritisierte die Umweltpolitikerin. Anstatt den Bergbaubetreiber zum kostenintensiven Abfangen des Sulfats am Tagebau zu verpflichten, setzt Sachsen auf den Verdünnungseffekt der Fließgewässer. ,,Sollte das schiefgehen, müssen die Wasserwerke jeweils für eine ausreichende Trinkwasserqualität Sorge tragen. Die Kosten dafür bleiben dann an den Wasserkunden hängen", sagte HEIDE SCHINOWSKY. Erst im Januar hatte sich das Berliner Abgeordnetenhaus einstimmig gegen die Erweiterung von Tagebauen in der Lausitz ausgesprochen. Die zuständigen Ausschüsse aus den beiden Landesparlamenten werden demnächst die Lausitz besuchen und sich ein Bild von der Lage vor Ort machen. Mehr Information und Download Mustereinwendung Trendberechnung Sulfatbelastung Berlin    

Pressemitteilungen gruene.de

25. Februar 2020

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • GRÜNE in Hamburg stark wie nie
    Die GRÜNEN wachsen weiter: Bei der Bürgerschaftswahl holen die GRÜNEN Hamburg ihr historisch bestes Wahlergebnis. Mit 24,2 Prozent haben sie ihr Ergebnis im Vergleich zur letzten Wahl fast verdoppelt. Ihr konsequenter Einsatz für Klimaschutz, die Verkehrswende und eine offene Gesellschaft wurde belohnt. Über zwei Drittel der Hamburgerinnen und Hamburger haben ihre Stimme den Regierungsparteien SPD und GRÜNE gegeben. Das ist ein klares Votum für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung mit klar gestärkten GRÜNEN.
  • Gewalttat von Hanau
    Nach der mutmaßlich rechtsextremen und rassistischen Gewalttat von Hanau erklären Annalena Baerbock und Robert Habeck, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
  • Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen: Dammbruch für die Demokratie
    Zur Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen erklären die Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie die Fraktionsvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:
  • „So wie wir die Gesellschaft verändert haben, hat die Gesellschaft uns verändert“
    30 Jahre BÜNDNIS 90 und 40 Jahre DIE GRÜNEN – am 10. Januar haben wir in Berlin mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vielen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern ein doppeltes Jubiläum gefeiert. Neben Schlaglichtern auf unsere bewegte Parteigeschichte von unter anderem Joschka Fischer, Marianne Birthler und Hans-Christian Ströbele richtete sich der Blick nach vorne: 2020 soll für die GRÜNEN das Jahr der Bündnispartei werden. Mit Rekordmitgliederzahlen und steigenden Zustimmungswerten geht es darum, Politik für die Breite der Gesellschaft zu machen.
  • Für Wirtschaft, die sich neu erfindet
    Wie klimaneutrales Wirtschaften ermöglicht und Armut bekämpft werden kann, waren die beiden Leitfragen auf der grünen Vorstandsklausur in Hamburg. Hierfür hat der Bundesvorstand zwei Maßnahmenpläne beschlossen. Die Klausur stand im Zeichen des Hamburger Bürgerschaftswahlkampfs: Die GRÜNE Katharina Fegebank möchte Ende Februar Hamburgs Erste Bürgermeisterin werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.