Heide Schinowsky

Heide Schinowsky

Mitglied des Landtages Brandenburg

Braunkohle
Braune Spree
Aus dem Parlament
Windenergie

Wird Welzow bald für Braunkohle-Verstromung in Tschechien abgebaggert?

Grünenfraktion kritisiert, dass Landesregierung nichts gegen Braunkohle-Exporte unternimmt und damit Arbeitsplätze in Brandenburg gefährdet.

Deulowitzer_See-9025Das Interesse der MIBRAG - eines Tochterunternehmen der tschechischen EPH - am Kauf von Vattenfalls Braunkohlesparte legt die Vermutung nahe, dass demnächst auch Braunkohle nach Tschechien exportiert werden könnte. Hintergrund dafür ist, dass seit dem Jahr 2012 in der Tschechischen Republik keine "unfreiwilligen bergbaulichen Grundabtretungen", also Enteignungen für die Förderung von Bodenschätzen mehr möglich sind. Daher wäre eine anschließende Ersatzversorgung der nordböhmischen Kraftwerke mit Braunkohle aus der Lausitz denkbar, wenn der tschechische Konzern die Braunkohlesparte erwirbt. Schon jetzt wird Braunkohle aus Sachsen und Sachsen-Anhalt regelmäßig nach Tschechien exportiert.

Die Abbaggerung ganzer Dörfer durch den Aufschluss neuer Tagebaue hat die Landesregierung unter anderem stets damit begründet, Arbeitsplätze in der Lausitz sichern zu wollen. Mit einem Export der Braunkohle ins Ausland wären jedoch Arbeitsplätze in den Lausitzer Kraftwerken gefährdet. Umso mehr überrascht es, dass von der Landesregierung bisher offenbar nicht geprüft wurde, wie sich solche Transporte verhindern ließen, wie aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der bündnisgrünen Landtagsfraktion hervorgeht. Einziges Kriterium für einen Export scheinen laut der Antwort von Minister Gerber die innerbetrieblichen Erwägungen des Bergbaubetreibers zu sein: "(…) ob im großen Umfang Braunkohlelieferungen aus der Lausitz in die Tschechische Republik trotz hoher Transportkosten wirtschaftlich möglich wären, sind betriebswirtschaftliche Überlegungen, die vom Unternehmen anzustellen sind". Ob die Landesregierung gegen den internationalen Export von Brandenburger Braunkohle vorgehen will, lässt der Minister hingegen offen: Er habe sich dazu noch keine abschließende Meinung gebildet, erklärte Gerber im Braunkohlenausschuss Ende März. "Es kann nicht sein, dass die Menschen in Welzow und Proschim ihre Heimat verlieren, weil in Tschechien Enteignungen für Braunkohle nicht mehr möglich sind", sagt die energiepolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky. Zudem passe es nicht zusammen, noch vor wenigen Tagen im Kohlekraftwerk Jänschwalde Arbeitsplatzabbau durch Klimaschutz zu kritisieren, aber gleichzeitig sehenden Auges einen möglichen Export von Jobs ins Ausland zu dulden. "Das Handeln der Landesregierung wird in der Kohlefrage immer irrationaler", kritisiert Schinowsky. "Die Antworten aus dem Hause Gerber geben weder einen Hinweis darauf, dass die Landesregierung kritisch zu den Exporten steht, noch dass sie Möglichkeiten prüft, den Export zu verhindern." Die bündnisgrüne Landtagsfraktion prüft deshalb, den parlamentarischen Beratungsdienst des Landtages zu dieser Frage mit einem Gutachten zu beauftragen. "Bevor der Verkauf von Vattenfall über die Bühne geht, sollte die Frage eines möglichen Exports von Braunkohle geklärt werden. Wenn die Landesregierung nichts unternehmen möchte, sollte sie auch den Mut aufbringen, das den Vattenfall-Beschäftigten und von der Abbaggerung bedrohten Menschen klipp und klar zu sagen", fordert Schinowsky.

Hier finden Sie die Kleine Anfrage und die Antwort der Landesregierung

http://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/im-parlament/kleine-anfragen/export-von-braunkohle-wird-lausitzer-kohle-demnaechst-in-tschechien-verbrannt/

Pressemitteilungen gruene.de

25. August 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Waldschutz ist Klimaschutz ist Waldschutz
    Wälder, die der Klimakrise besser trotzen und dabei aktiven Klimaschutz betreiben: Dafür stellen wir ein Klimawaldprogramm vor, das die wichtigsten Maßnahmen für eine dringend benötigte Waldwende weg von Forstplantagen hin zu naturnahen Laubmischwäldern aufzeigt.
  • Klimaschutz: Sofortprogramm für den Sommer 2019
    Wir müssen jetzt den Klimaschutz in unserem Land vorantreiben, um den Pariser Klimavertrag einzuhalten und so den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. Mit unserem Sofortprogramm können Bund und Länder den Klimaschutz gemeinsam voranbringen. Das Klimakabinett muss noch vor der Sommerpause entscheidende Weichen stellen für einen CO2-Preis, ein Klimaschutzgesetz und die zügige Einleitung des Kohleausstiegs.
  • „Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 
    Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit stillen und für ökologische Veränderungen kämpfen möchten, erzählt er im Interview.
  • Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr
    Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines Flüchtlingsprekariats und übergeht rechtsstaatliche Grundsätze. Ein Beitrag von Annalena Baerbock und Till Steffen.
  • Grüne Summer School 2019
    Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen und grüne Visionen austauschen, mehr über politisches Handwerk lernen und mit bekannten Politikerinnen und Politikern diskutieren ? Du hast schon Erfahrung bei den Grünen gesammelt und willst zum Grundsatzprogramm diskutieren und deine Ideen einbringen? Dann bewirb dich für die Grüne Summer School!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok