Heide Schinowsky

Braunkohle
Aus dem Parlament
Braune Spree
Windenergie

Strukturwandel in der Lausitz: Doppelbödiges Agieren der Landesregierung muss ein Ende haben

www.ideengruen.de | markus pichlmaierMinisterpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat heute seine Forderung nach finanzieller Unterstützung durch den Bund und EU für die weitere Entwicklung der Lausitz bekräftigt. Zugleich kündigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte Kommission für den Strukturwandel und den Kohleausstieg bald arbeiten werde. Dazu sagt die energie- und wirtschaftspolitsche Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Heide Schinowsky: "Woidkes Forderung nach finanzieller Beteiligung des Bundes an der Gestaltung des Strukturwandels ist legitim. Die soziale Abfederung des Kohleausstiegs und die Unterstützung der betroffenen Regionen sind auch nationale Aufgaben. Wir fordern deshalb ja auch einen Strukturwandelfonds. Die Landesregierung darf aber nicht immer nur auf den Bund zeigen, sie muss auch ihre eigenen Hausaufgaben erledigen. Dazu gehört die professionelle Steuerung des Strukturwandelprozesses für die Region. Doch hier ist Brandenburg noch ganz am Anfang.

Das liegt daran, dass die Landesregierung das abzusehende Ende der Braunkohle jahrelang negiert hat und erst seit 2015 - mit dem Beschluss der Bundesregierung, der auf Abschaltung zweier Blöcke in Jänschwalde hinausläuft - bereit ist, die Notwendigkeit eines aktiven Strukturwandelprozesses anzuerkennen. Dieser kann nur gelingen, wenn die Rahmenbedingungen klar sind. Leitplanken können hier nur das Auslaufen der Braunkohle-Förderung im Einklang mit den Klimaschutzvereinbarungen von Paris und der sozialverträgliche Wandel zu einer tragfähigen Wirtschaftsstruktur mit klimaverträglicher Energiegewinnung sein. Entsprechende Vorgaben muss nun die auf Bundesebene im Koalitionsvertrag vereinbarte Kommission für den Strukturwandel und den Kohleausstieg machen. Brandenburgs Landesregierung muss inzwischen eine Schippe drauf legen, Projekte entwickeln und konkretisieren, damit die Gelder auch fließen können. Vor allem muss ihr doppelbödiges Agieren ein Ende haben. Bislang schmückt sie sich zwar gerne mit dem Etikett `Strukturwandel´, hinter den Kulissen arbeitet sie aber weiter an einer künstlichen Verlängerung der Braunkohleverstromung."

Pressemitteilungen gruene.de

07. Dezember 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Ein schwieriges Ergebnis in Thüringen
    Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen GRÜNEN, die in Thüringen mit viel Leidenschaft bis zum Ende gekämpft haben. Mit unserem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir haben es bei dieser Wahl nicht geschafft, in die Breite der Gesellschaft vorzudringen. Daran werden wir weiterhin in Stadt und Land arbeiten.
  • Maßnahmen für ein klimaneutrales Land
    Der Bundesregierung fehlt der Mut, endlich echten Klimaschutz durchzusetzen. Doch wir müssen jetzt handeln, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen. Mit unserem Maßnahmenpaket kann die Klimaschutz-Wende gelingen. Von Klimaschutzgesetz über CO2-Preis bis zum Kohleausstieg – das ist der grüne Klimaschutzplan.
  • Wie radikal muss Politik sein?
    Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe, und Ulrich Schulte, Leiter des taz-Parlamentsbüros, im Gespräch über die Grenzen des Kapitalismus, Verbote in der Politik und die Kraft der Straße.
  • Bundesregierung scheitert beim Klimaschutz
    Das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzpaket reicht nicht, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Anstatt entschlossen die Menschheitsaufgabe Klimaschutz anzupacken, schiebt sie die Verantwortung auf die nächste Regierung. Dabei brauchen wir jetzt ein verbindliches Klimaschutzgesetz, einen CO2-Preis, der klimapolitisch wirksam und sozial gerecht ist sowie ein Kohleausstiegsgesetz.
  • In die Zukunft investieren
    Zur Schuldenbremse gehört ein Investitionsmotor. Angesichts von Niedrigzinsen, abflauender Konjunktur, Klimakrise und Investitionsstau braucht es eine Investitionsoffensive für Deutschlands Zukunft. Mit unserem Vorschlag sinkt die Verschuldung in Deutschland weiter, wir schaffen aber den nötigen Spielraum für Investitionen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen