Heide Schinowsky

Braunkohle
Aus dem Parlament
Windenergie
Braune Spree

Spekulationen um neuen Tagebau mit Erhalt von Proschim. Bündnisgrüne: Mit uns nicht zu machen.

www.ideengruen.de | markus pichlmaierDie Brandenburger Bündnisgrünen bekräftigen ihre Position, dass es mit ihnen keinen neuen Tagebau mehr geben wird. Aktuell gibt es Spekulationen, dass der neue Tagebau Welzow Süd II doch noch kommen könnte und das von Abbaggerung bedrohte Dorf Proschim als Insel zwischen altem und neuem Tagebau erhalten bleiben soll. Anwohner berichteten von Planungen zum Bau einer Kohlebahn, der die alte und eine mögliche neue Grube verbinden soll. Seit Jahren weigert sich die rot-rote Landesregierung Aussagen zur Zukunft des neuen Tagebaus zu machen und überlässt die Entscheidung dem tschechischen Bergbaubetreiber. Laut dem – bis heute nur als Kurzfassung per Pressemitteilung veröffentlichten – Revierkonzept will die LEAG 2020 über den Aufschluss von Welzow Süd II entscheiden.

„Mit uns wird es ein keinen neuen Tagebau mehr in Brandenburg geben. Ein weiterhin lebenswertes und intaktes Proschim kann es nur ohne einen neuen Tagebau geben. Dass Proschim zur Insel wird, eingekesselt zwischen zwei Gruben und durchschnitten von einer Kohlebahn, ist mit uns nicht zumachen“, stellte Benjamin Raschke, Spitzenkandidat im bündnisgrünen Landtagswahlkampf klar: „Wenn wir die Pariser Klimaziele ernst nehmen, müssen wir die Verkleinerung bestehender Tagebaue diskutieren, anstatt über Erweiterungen“.

Mit der „permanenten Verunsicherung der ganzen Region“ müsse endlich Schluss sein, forderte Raschke: „Die Zeiten der Taschenspielertricks – mit dem Ziel, das Ende der Kohle künstlich zu verlängern – müssen ein Ende haben. Für Menschen, die in der Kohle arbeiten ebenso wie für all jene, die im Umfeld der Tagebaue mit den Belastungen leben oder die Sorge haben, ihre Heimat zu verlieren: Für diese Brandenburgerinnen und Brandenburger muss endlich Planungssicherheit hergestellt werden“.

Die bergbaupolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Heide Schinowsky wies darauf hin, dass eine derartige Änderung nicht alleine von Bergbauunternehmen veranlasst werden kann. „Dazu braucht es unserer Auffassung nach einen neuen Braunkohlenplan, der von einer Landesregierung genehmigt werden müsste. Ich sehe keinen belastbaren Beleg für die energiepolitische Notwendigkeit eines neuen Tagebaus. Ein neuer Plan würde einer juristischen Überprüfung nicht standhalten“, sagte Schinowsky.

Laut den Empfehlungen der Kohlekommission soll Deutschland bis 2038 aus der Kohle aussteigen. Auf Bundesebene wird seit dem Frühjahr an einem entsprechenden Gesetz gearbeitet, das bis Ende des Jahres vorliegen soll. Der Tagebau Jänschwalde soll 2023 ausgekohlt sein, der Tagebau Welzow Süd I im Jahr 2033. SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke spricht sich hingegen für die Kohleverstromung in der Lausitz bis 2038 aus. In der Kohlekommission setzte sich Woidke durch und verhinderte eine klare Absage an neue Tagebaue. „Für die wenigen Jahre von 2033 bis 2038 noch einen neuen Tagebau aufschließen zu wollen, ist sowohl klimapolitisch als auch betriebswirtschaftlich Unsinn“, sagte Schinowsky.

Hinzu kommen noch andere erhebliche Risiken. Da der neue Tagebau von der LEAG bisher nicht beantragt worden ist, gibt es derzeit auch keinen Entschädigungsanspruch. Diese Ansicht bestätigte das Brandenburger Wirtschaftsministerium bereits Anfang des Jahres. „Dabei muss es auch bleiben. Es wäre niemandem zu erklären, warum man einen neuen Tagebau genehmigen sollte und für dessen Stilllegung dann wiederum mit Steuermitteln tschechische Milliardäre entschädigt werden müssten“, sagte Schinowsky.

Weitere Informationen

Pressemitteilungen gruene.de

07. Dezember 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Ein schwieriges Ergebnis in Thüringen
    Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen GRÜNEN, die in Thüringen mit viel Leidenschaft bis zum Ende gekämpft haben. Mit unserem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir haben es bei dieser Wahl nicht geschafft, in die Breite der Gesellschaft vorzudringen. Daran werden wir weiterhin in Stadt und Land arbeiten.
  • Maßnahmen für ein klimaneutrales Land
    Der Bundesregierung fehlt der Mut, endlich echten Klimaschutz durchzusetzen. Doch wir müssen jetzt handeln, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen. Mit unserem Maßnahmenpaket kann die Klimaschutz-Wende gelingen. Von Klimaschutzgesetz über CO2-Preis bis zum Kohleausstieg – das ist der grüne Klimaschutzplan.
  • Wie radikal muss Politik sein?
    Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe, und Ulrich Schulte, Leiter des taz-Parlamentsbüros, im Gespräch über die Grenzen des Kapitalismus, Verbote in der Politik und die Kraft der Straße.
  • Bundesregierung scheitert beim Klimaschutz
    Das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzpaket reicht nicht, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Anstatt entschlossen die Menschheitsaufgabe Klimaschutz anzupacken, schiebt sie die Verantwortung auf die nächste Regierung. Dabei brauchen wir jetzt ein verbindliches Klimaschutzgesetz, einen CO2-Preis, der klimapolitisch wirksam und sozial gerecht ist sowie ein Kohleausstiegsgesetz.
  • In die Zukunft investieren
    Zur Schuldenbremse gehört ein Investitionsmotor. Angesichts von Niedrigzinsen, abflauender Konjunktur, Klimakrise und Investitionsstau braucht es eine Investitionsoffensive für Deutschlands Zukunft. Mit unserem Vorschlag sinkt die Verschuldung in Deutschland weiter, wir schaffen aber den nötigen Spielraum für Investitionen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen