Heide Schinowsky

Der zukünftige Cottbusser Ostsee
Die Sprengung der Förderbrücke des stillgelegten Tagebaus Cottbus-Nord hat Symbolkraft
Der potentielle Standort für eine Löschflugzeugstaffel

Experten: Kohleausstieg bis 2038 ist durch EU-Entscheidungen überholt. Bündnisgrüne: Neue Bundesregierung muss sich der marktgetriebenen Beschleunigung stellen

www.ideengruen.de | markus pichlmaierDer Kohleausstieg in Deutschland wird marktgetrieben deutlich früher stattfinden, als von der Bundesregierung per Gesetz festgelegt, erklärte Dr. Patrick Graichen, Direktor des renommierten Thinktanks Agora Energiewende am Donnerstagabend in einem Online-Talk mit der Energiepolitikerin der Bündnisgrünen Heide Schinowsky aus der Lausitz. Grund dafür wären vor allem die letztes Jahr beschlossenen EU-Klimaziele, die einen europaweiten Kohleausstieg bis 2030 zur Folge hätten. Laut einer aktuellen Agora-Studie zur „Klimaneutralität in Deutschland“ müssten bis 2030 etwa 65 Prozent der CO2-Emissionen reduziert werden. Diese Erhöhung der Ziele auch in Deutschland erfordere eine deutlich stärkere Reduzierung der CO2-Emissionen im Stromsektor als bislang geplant.

Die EU-Kommission hat angekündigt, bis zum Sommer dieses Jahres ein Gesetzespaket auf den Weg zu bringen, das unter anderem eine Novelle der EU-Emissionshandelsrichtlinie vorsieht. Der „Markt“ greife diese Entwicklung bereits heute auf, was unmittelbar Auswirkungen auf die Preise für das Klimagas CO2 habe – so habe man in den vergangenen Tagen zeitweise bereits 50 Euro pro Tonne CO2 zahlen müssen, so Graichen. Graichen geht davon aus, dass die Grenze zur Unwirtschaftlichkeit von Kohlekraftwerken bei etwa 60 bis 70 Euro pro Tonne CO2 liegen werde. Spätestens im Jahr 2030 dürften diese Preise dauerhaft eintreten. Man dürfe sich keine Illusionen darüber machen, dass die Entwicklung vor diesem Hintergrund viel schneller gehen werde als noch 2019 in der Kohlekommission geplant. Wer heute noch am Kohleausstieg 2038 festhalte, habe die Realität nicht verstanden, so Graichen.

„Die neue Bundesregierung wird sich ab Herbst 2021 der Beschleunigung des Kohleausstiegs stellen müssen“, sagt Heide Schinowsky. „Den Ausstieg allein dem Markt zu überlassen, wäre fahrlässig – insbesondere mit Blick auf die Beschäftigten und die Versorgungsicherheit. Die Grundfrage lautet, wie wir einen früheren und planbaren Kohleausstieg von Seiten der Politik gestalten können, ohne neue Entschädigungszahlungen für die Kohleunternehmen zu riskieren. Leider bleibt die noch amtierende Bundesregierung dazu seltsam stumm und verharrt in der Energie-Welt von 2019, so als gäbe es die neuen EU-Klimaziele nicht“.

Vor diesem Hintergrund sei es ein „Unding“, dass im Rheinland immer noch Dörfer für die Kohle weichen sollen und in der Lausitz mit dem Sonderfeld Mühlrose sogar noch ein neuer Tagebau aufgeschlossen werden soll. „Die Menschen, die über der Kohle leben, dürfen nicht dem Markt überlassen werden“, sagt Schinowsky. „Der milliardenschwere Kuschelkurs mit den Energiekonzernen muss ein Ende haben. Es braucht endlich ein stringentes Handeln, um den Klimaschutz auf einen geordneten Kurs zu bringen“.

Graichen geht zudem davon aus, dass es nach der Novellierung der EU-Emissionsrichtlinie zu Nachverhandlungen der Bundesregierung mit den Kohleunternehmen kommen wird, denn die bislang geplanten hohen Entschädigungssummen seien von der EU-Kommission ja noch nicht genehmigt. Schinowsky rechnet damit, dass der Kohleausstieg 2030 noch zu heftigen Diskussion führen wird, insbesondere in der Lausitz: „Diese Diskussion müssen wir führen. Es ist keine verantwortbare Option, den Ausstieg allein dem Markt zu überlassen.“ Die Lösung könne auch kein „VEB-Staatskohle“ sein, um einem unkoordinierten Ausstieg zu begegnen. (Anmerkung: VEB stand in der DDR für „Volkseigener Betreib“)

Mehr Informationen

Folie1Folie2Folie3Folie4

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Energiepolitik und Strukturwandel Strukturwandel Experten: Kohleausstieg bis 2038 ist durch EU-Entscheidungen überholt. Bündnisgrüne: Neue Bundesregierung muss sich der marktgetriebenen Beschleunigung stellen

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • "Ich trete an für Erneuerung, für den Status Quo stehen andere."
    Annalena Baerbock sprach mit der BILD am Sonntag über sexistische Kommentare im Netz, das Energiegeld, den Nahostkonflikt und das erste Gesetz, das sie als Kanzlerin auf den Weg bringen würde.
  • Grüne Agrarminister*innen erreichen mehr Geld für Umwelt, Tier und Klima
    Gemeinsam mit Agrarministerin Julia Klöckner hat eine übergroße „Weiter-so“-Koalition aus CDU/CSU, SPD, FDP und LINKEN versucht den Status Quo der rückwärtsgewandten EU-Agrarpolitik zu zementieren. Ihre Pläne haben weder versucht den Pestizideinsatz noch das Artensterben zu bremsen. In harten Verhandlungen konnten die grünen Agrarminister*innen jetzt erreichen, dass in der kommenden Förderperiode deutlich mehr Agrargelder an den Schutz von Gewässern, Mooren, Klima und Natur sowie artgerechte Tierhaltung gebunden werden. Natürlich wollen wir an dieser Stelle nicht stehen bleiben. Das Ziel muss weiterhin die komplette Umstellung auf das Prinzip der Gemeinwohlförderung sein. Dafür werden wir weiter streiten!
  • Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021
    Klimaschutz, Wirtschaft, Soziales, Bildung, Verwaltung – unser Land braucht eine Politik, die den Herausforderungen der Wirklichkeit gewachsen ist. In seinem Programmentwurf zur Bundestagswahl „Deutschland. Alles ist drin.“ macht der grüne Bundesvorstand konkrete Vorschläge, damit ein gemeinsamer Aufbruch gelingt. Hier findest Du einen Überblick über die Inhalte sowie den Programmentwurf in voller Länge zum Download.
  • Grüne Wahlerfolge in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
    Wir bedanken uns bei den Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die ihre Stimme für eine sozialere und klimafreundliche Gesellschaft abgegeben haben. Sie haben gezeigt: Auch in Zeiten der Pandemie sind diese Themen wahlentscheidend. Unsere Glückwünsche gehen an Ministerpräsident Winfried Kretschmann für das historisch beste Ergebnis der GRÜNEN in Baden-Württemberg und an Anne Spiegel, die mit den GRÜNEN Rheinland-Pfalz das Ergebnis der letzten Landtagswahlen deutlich verbessern konnte.
  • Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz
    Am 01. März 2021 hat der Parteirat einen Fünf-Punkte-Plan für saubere Politik und Transparenz veröffentlicht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.