Heide Schinowsky

Braune Spree
Aus dem Parlament
Braunkohle
Windenergie

Gerechtere Strompreise durch Angleichung der Netznutzungsentgelte

Warum halten sie die Angleichung der Netznutzungsentgelte für die beste Möglichkeit?

windraeder-6456Die von uns geforderte Vereinheitlichung der Netznutzungsentgelte ist eine Möglichkeit, für gerechtere Strompreise zu sorgen. Ein Blick auf Vergleichsportale zeigt: Die Stromkosten für Privathaushalte fallen bundesweit ganz unterschiedlich aus. Das liegt auch an den variierenden Netznutzungsentgelten, die die regionalen Netzbetreiber für den Bau und Betrieb der Netze auf die Herstellungskosten des Stroms aufschlagen. In dünn besiedelten Regionen mit wenigen Verbrauchern und langen Leitungen fallen diese Kosten besonders hoch aus. Stromkunden in dünner besiedelten Regionen wie beispielsweise in Ostdeutschland werden also überproportional belastet. Ein Brandenburger Haushalt zahlte 2014 im Durchschnitt 8,48 Cent pro Kilowattstunde allein für die Netze. Durch eine Vereinheitlichung würden diese Kosten bei uns um 2,18 Cent sinken.

Die bündnisgrünen Landesfraktionen von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern möchten die Netznutzungsentgelte für Strom bundesweit angleichen. Wie sieht es mit den restlichen Landesfraktionen aus? In den ostdeutschen Bundesländern liegen die Strompreise für Privathaushalte aufgrund der hohen Netznutzungsentgelte im Spitzenfeld. Ein wesentlicher Grund dafür sind die Netznutzungentgelte. Klar, dass die ostdeutschen, bündnisgrünen Landtagsfraktionen hier ein vorrangiges Interesse haben, das Problem zu beheben. Aber auch die Bayern haben die Studie unterstützt. Auch dort tritt das Phänomen in bevölkerungsarmen Landstrichen auf und dort, wo die Netze - wie bei uns in Ostdeutschland - in jüngerer Zeit ausgebaut und modernisiert wurden. Es handelt sich hier also weniger um ein Ost-West Thema als um eine Ungleichheit zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Regionen. Zudem werden im Moment Verteilnetzbetreiber, die nicht in ihre Netze investieren, belohnt. Hinzu kommt ein absurdes Sammelsurium von Ausnahmetatbeständen für Nutzer, die nur verminderte Netznutzungsentgelte zahlen müssen. Um diese Probleme abzustellen, halten wir eine Reform der Gesetzeslage für erforderlich.

Halten sie die Strompreise generell für angemessen?

Die Kosten sind ungerecht verteilt, das ist ein Problem. Das sieht man - abgesehen von den Netzentgelten - beispielsweise daran, dass viel zu viele Industriebetriebe von der EEG-Umlage befreit sind und die Privatkunden deren Anteil mitbezahlen müssen. Noch wird das Gros des Stroms fossil produziert, doch Kohle und Gas sind endlich und werden deshalb immer teurer. Auch deshalb ist es wichtig, auf erneuerbare Quellen wie die Windenergie umzuschwenken - die preiswerteste Form der Energieerzeugung. Die notwendigen Investitionen in die Energiewende sind auch deshalb gut angelegtes Geld. Vielen ist nicht bewusst: Der hohe Anteil an erneuerbaren Energien lässt die Preise an der Strombörse sinken! Doch nicht jeder Stromanbieter gibt das an seine Kunden weiter.

Pressemitteilungen gruene.de

07. Dezember 2019

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Ein schwieriges Ergebnis in Thüringen
    Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern und allen GRÜNEN, die in Thüringen mit viel Leidenschaft bis zum Ende gekämpft haben. Mit unserem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir haben es bei dieser Wahl nicht geschafft, in die Breite der Gesellschaft vorzudringen. Daran werden wir weiterhin in Stadt und Land arbeiten.
  • Maßnahmen für ein klimaneutrales Land
    Der Bundesregierung fehlt der Mut, endlich echten Klimaschutz durchzusetzen. Doch wir müssen jetzt handeln, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen. Mit unserem Maßnahmenpaket kann die Klimaschutz-Wende gelingen. Von Klimaschutzgesetz über CO2-Preis bis zum Kohleausstieg – das ist der grüne Klimaschutzplan.
  • Wie radikal muss Politik sein?
    Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe, und Ulrich Schulte, Leiter des taz-Parlamentsbüros, im Gespräch über die Grenzen des Kapitalismus, Verbote in der Politik und die Kraft der Straße.
  • Bundesregierung scheitert beim Klimaschutz
    Das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzpaket reicht nicht, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Anstatt entschlossen die Menschheitsaufgabe Klimaschutz anzupacken, schiebt sie die Verantwortung auf die nächste Regierung. Dabei brauchen wir jetzt ein verbindliches Klimaschutzgesetz, einen CO2-Preis, der klimapolitisch wirksam und sozial gerecht ist sowie ein Kohleausstiegsgesetz.
  • In die Zukunft investieren
    Zur Schuldenbremse gehört ein Investitionsmotor. Angesichts von Niedrigzinsen, abflauender Konjunktur, Klimakrise und Investitionsstau braucht es eine Investitionsoffensive für Deutschlands Zukunft. Mit unserem Vorschlag sinkt die Verschuldung in Deutschland weiter, wir schaffen aber den nötigen Spielraum für Investitionen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen