Heide Schinowsky

Der zukünftige Cottbusser Ostsee
Die Sprengung der Förderbrücke des stillgelegten Tagebaus Cottbus-Nord hat Symbolkraft
Der potentielle Standort für eine Löschflugzeugstaffel

„Wir stehen vor einer Mammutaufgabe“ Bündnisgrüne Wasserkonferenz am 10. Juni in Cottbus

Pinnower See (www.ideengruen.de | markus pichlmaierDie Vorbereitungen zur bündnisgrünen Wasserkonferenz am 10. Juni in der Messe Cottbus sind nun fast abgeschlossen. Unterstützung für die Anliegen wurde jüngst von der Bundesebene signalisiert. Die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock unterstrich im Vorfeld der Konferenz, dass der Bund die Region nicht im Stich lässt. „Demnächst wird das neue milliardenschwere Verwaltungsabkommen zur Braunkohlesanierung der DDR-Tagebaue bis 2027 unterschrieben werden. Wir machen uns aber auch jetzt schon Gedanken über die Zeit danach bzw. die langfristigen Folgen der Braunkohleförderung auf den Wasserhaushalt. Hier wurden Ewigkeitskosten verursacht, die es zu managen gilt“, sagt Annalena Baerbock.

 

Die Folgen der DDR-Tagebaue sind nur ein Teil des Wasserproblems in der Lausitz. „Wir stehen vor einer Mammutaufgabe“, sagt die Kreisvorsitzende der Bündnisgrünen Spree-Neiße Heide Schinowsky. „Es ist noch völlig unklar, woher zeitnah das Wasser für den zukünftigen Tagebaufolgesee Welzow kommen soll. Einen weiteren so riesigen wie problembeladenen Flachwassersee wie den Cottbuser Ostsee darf es nicht geben“, fordert Schinowsky.

Die umweltpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Isabell Hiekel weist darauf hin, dass laut einem Landtagsbeschluss große Tagebauseen zukünftig vermieden werden sollen. Wie groß der Welzower See einmal wird, ist noch nicht bekannt. „Im Braunkohlenausschuss des Landes Brandenburg wurde im März erklärt, dass bei den von der LEAG eingereichten Unterlagen Nachforderungen und Konkretisierungen erbeten wurden. Ein Scopingtermin ist demnach für Mitte des IV. Quartals geplant“, berichtet Schinowsky.

Auch im Spreewald macht man sich Sorgen um das Wasser: „In einer gemeinsamen Kraftanstrengung konnte der Spreewald vor über 10 Jahren vom Eisenocker verschont bleiben. Doch wir dürfen nicht nachlassen, denn Wasser wird knapp“, fordert Sandra Pengel, Kreisvorsitzende der Bündnisgrünen Dahme-Spreewald (LDS). Der Vorsitzende der Grünen Kreistagsfraktion in LDS, Lothar Treder-Schmidt, warnt: „Wir müssen genug Wasser der Lausitz für die nächste Generation in den Wäldern speichern, die dafür umgebaut werden müssen.“ Die Moore müssten belebt werden, damit das Wasser dort versickern könne; Bäche und Flüsse müssten renaturiert werden. Nur so sei es möglich, dass sich die Fließgeschwindigkeit verringert und die tiefen Grundwasserspeicher geschützt werden. Das seien die großen Herausforderungen und unsere Verantwortung für die Zukunft, so Treder-Schmidt.

„Der Bau einer Dichtwand im Südraum der Spree muss schneller realisiert werden als wie angekündigt erst im Jahr 2038“, fordert Winfried Böhmer vom Kreisverband der Bündnisgrünen Oberspreewald-Lausitz. Erst nach langem Zögern hatte sich der staatliche Bergbausanierer LMBV dazu entschlossen, eine Barriere für den Eisenockereintrag nördlich des Speicherbeckens Lohsa II zu errichten. Die LMBV kündigte jedoch an, dass mit allen nötigen Genehmigungen und Vorarbeiten, die Dichtwand frühestens ab 2038 als Barriere für das Eisen im Boden dienen könne.

Unklar ist auch noch der Wasserbedarf für die Wasserstoffwirtschaft: „In Cottbus steht der Bau eines Gaskraftwerkes in den Endzügen. Das Kraftwerk ist darauf ausgelegt, später auf Wasserstoff umgestellt zu werden“, sagt Dr. Martin Kühne, Umweltexperte der Cottbuser Bündnisgrünen. „Zudem plant die Leag am Kraftwerksstandort Jänschwalde ein großes neues Erdgaskraftwerk mit der Option auf Wasserstoffeinsatz. Auch soll einmal der öffentliche Personennahverkehr auf Wasserstoff umgestellt werden. Niemand kann bis heute die Bedarfe an Wasser verlässlich beziffern“, so Kühne.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Energiepolitik und Strukturwandel Strukturwandel „Wir stehen vor einer Mammutaufgabe“ Bündnisgrüne Wasserkonferenz am 10. Juni in Cottbus

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Bürgergeld: Soziale Teilhabe statt Hartz IV
    Ab dem 1. Januar 2023 startet das Bürgergeld. Es steht für einen bürgerfreundlichen Sozialstaat, der Menschen mit Respekt begegnet, mehr soziale Sicherheit schafft und ermutigt. Gemeinsam haben wir als Ampel-Regierung die größte Sozialreform seit zwanzig Jahren verwirklicht – und wollen darauf weiter aufbauen. Hier findest Du einen Überblick über die wichtigsten Änderungen.
  • Wir trauern um Werner Schulz
    Zum Tod von Werner Schulz. In tiefer Trauer um unseren Freund und Mitstreiter sind unsere Gedanken bei seinen Hinterbliebenen.
  • Parteitag 2022 in Bonn
    Nach drei digitalen Parteitagen konnten wir uns endlich wieder physisch treffen – zur 48. Bundesdelegiertenkonferenz in Bonn. Zentrale Themen waren unter anderem die Klimakrise als Menschheitsaufgabe, grüne Friedens- und Sicherheitspolitik in der Zeitenwende, Energiesicherheit und Gerechtigkeit als Grundlage grüner Politik. Hier findest Du alles rund um die Veranstaltung.
  • Parteitag: Klimakrise als Menschheitsaufgabe
    Die Beschleunigung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien, die Antriebswende hin zu vollelektrisch betriebenen Fahrzeugen und der massive Ausbau des Nahverkehrs – die Delegierten sprachen sich am letzten Tag des grünen Parteitags in Bonn für konsequenten Klimaschutz aus. Die Klimaaktivistinnen Luisa Neubauer und Elizabeth Wathuti appellierten in ihren Gastreden an die GRÜNEN, Klimagerechtigkeit umzusetzen.

Newsletter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Telegram BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.